Mekong-Wacholder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mekong-Wacholder
Systematik
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Zypressengewächse (Cupressaceae)
Unterfamilie: Cupressoideae
Gattung: Wacholder (Juniperus)
Sektion: Sabina
Art: Mekong-Wacholder
Wissenschaftlicher Name
Juniperus convallium
Rehder & E.H. Wilson

Der Mekong-Wacholder (Juniperus convallium) ist eine Pflanzenart aus der Familie der Zypressengewächse (Cupressaceae). Sie ist in China heimisch.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Mekong-Wacholder wächst als immergrüner Baum, selten auch als Strauch. Von den Ästen zweigen die dicht stehenden, geraden oder gebogen Zweigen ab. Diese werden bis zu 1 Millimeter dick und sind normalerweise im Querschnitt bleistiftförmig, selten rechteckig geformt.[1]

Es gibt zwei verschiedene Blattformen. Die graugrünen, schuppenartigen Blätter erreichen eine Länge von 1,5 bis 2 Millimeter und eine Breite von 0,8 bis 1 Millimeter. Sie sind entweder nach innen oder nach außen gewölbt und weisen in der Nähe der Basis an der Nadelunterseite eine Harzdrüse auf. Sie stehen kreuzgegenständig oder selten in Dreierwirteln an den Zweigen. Die ebenfalls graugrünen, nadelförmigen Blätter findet man nur an jungen Bäumen wo sie kreuzgegenständig oder in Dreierwirteln an den Zweigen stehen. Sie erreichen eine Länge von 3 bis 8 Millimeter und sind an der Nadeloberseite nach innen gewölbt.[1]

Der Mekong-Wacholder kann sowohl zweihäusig-getrenntgeschlechtig (diözisch) als auch einhäusig (monözisch) sein. Die männlichen Blütenzapfen haben einen Durchmesser von 1,5 bis 3 Millimeter. Sie enthalten sechs bis acht Mikrosporophylle mit zwei bis drei Pollensäcken. Die kurz gestielten Beerenzapfen sind bei einer Länge von 5 bis 10 Millimeter und einem Durchmesser von 5 bis 6 Millimeter eiförmig bis konisch-eiförmig oder kugelig geformt. Zur Reife hin sind sie rötlich braun bis purpurschwarz gefärbt und können eine blaugrüne Tönung aufweisen. Jeder der Zapfen trägt einen Samen. Die Samen sind bei einem Durchmesser von 3 bis 5 Millimeter konisch-kugelig bis flach-eiförmig geformt und können eine Harzgrube aufweisen.[1]

Verbreitung und Standort[Bearbeiten]

Das natürliche Verbreitungsgebiet des Mekong-Wacholders liegt in China. Es umfasst dort den Süden der Provinz Qinghai, den Nordwesten von Sichuan und den Osten des Autonomen Gebiets Tibet.[1]

Der Mekong-Wacholder gedeiht in Höhenlagen von 2200 bis 4300 Metern. Man findet die Art in den Gebirgsregionen wo sie vor allem in Nadelwäldern wächst.[1][2]

Systematik[Bearbeiten]

Die Erstbeschreibung als Juniperus convallium erfolgte 1914 durch Alfred Rehder und Ernest Henry Wilson in Plantae Wilsonianae an enumeration of the woody plants collected in Western China for the Arnold Arboretum of Harvard University during the years 1907, 1908 and 1910, Band 2, Nummer 1, Seite 62. Ein Synonym für Juniperus convallium Rehder & E.H.Wilson ist Sabina convallium (Rehder & E.H. Wilson) W.C. Cheng & L.K. Fu.[3]

Die Art wird in bis zu zwei Varietäten aufgeteilt:[3][1]

  • Juniperus convallium var. convallium ist die Nominatform und kommt im gesamten Verbreitungsgebiet vor.
  • Juniperus convallium var. microsperma (W. C. Cheng & L. K. Fu) Silba kommt in West-Sichuan sowie Südost-Xizang vor.[2] Chemische Untersuchunge stützen die Abgrenzung als eigenständige Art Juniperus microsperma.

Gefährdung und Schutz[Bearbeiten]

Die Varietät convallium wird in der Roten Liste der IUCN als "gering gefährdet" eingestuft. Es wird jedoch darauf hingewiesen das eine erneute Überprüfung der Gefährdung notwendig ist.[4] Die Varietät microsperma wird aufgrund von unzureichender Datenlage keiner Gefährdungskategorie zugeteilt.[2]

Quellen[Bearbeiten]

  •  Liguo Fu, Yong-fu Yu, Robert P. Adams & Aljos Farjon: Cupressaceae. Juniperus. In: Wu Zhengyi, Peter H. Raven & Hong Deyuan (Hrsg.): Flora of China. Cycadaceae through Fagaceae. Volume 4, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis 1999, ISBN 0-915279-70-3, Juniperus convallium, S. 75 (dieses gedruckte Werk ist textgleich Online, Juniperus convallium - Online).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f  Liguo Fu, Yong-fu Yu, Robert P. Adams & Aljos Farjon: Cupressaceae. Juniperus. In: Wu Zhengyi, Peter H. Raven & Hong Deyuan (Hrsg.): Flora of China. Cycadaceae through Fagaceae. Volume 4, Science Press und Missouri Botanical Garden Press, Beijing und St. Louis 1999, ISBN 0-915279-70-3, Juniperus convallium, S. 75 (dieses gedruckte Werk ist textgleich Online, Juniperus convallium - Online).
  2. a b c Juniperus convallium var. microsperma in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: Farjon, A. (RBG Kew), 2007. Abgerufen am 10. Mai 2012
  3. a b Juniperus convallium bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis. Abgerufen am 10. Mai 2012.
  4. Juniperus convallium var. convallium in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2011. Eingestellt von: Conifer Specialist Group, 1998. Abgerufen am 10. Mai 2012