Mel Brooks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mel Brooks im Februar 1984

Mel Brooks (* 28. Juni 1926 in Brooklyn, New York City, New York, als Melvin Kaminsky) ist ein US-amerikanischer Komiker, Schauspieler, Regisseur, Theaterproduzent und Oscar-prämierter Drehbuchautor. Bekannt wurde er insbesondere für seine filmischen Parodien auf kommerziell erfolgreiche Filme. Er machte sich daneben auch mit Parodien auf das NS-Regime, besonders auf Adolf Hitler, einen Namen (z. B. Sein oder Nichtsein mit dem Titelsong To be or not to be).[1] Brooks ist Jude; sein Vater Maximilian war deutscher Jude aus Danzig, seine Mutter Kate, geb. Brookman,[2] Jüdin russischer Herkunft.[3][4][5]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Mel Brooks mit Anne Bancroft auf der Emmy-Verleihung, 1997

Mel Brooks’ Karriere begann nach dem Zweiten Weltkrieg als Stand-Up-Comedian. Er wurde von dem Komiker und Fernsehstar Sid Caesar (1922–2014) entdeckt; er engagierte ihn als Sketch-Schreiber. Während dieser Zeit lernte Brooks auch Carl Reiner kennen, mit dem er zusammen ab 1961 mehrere Comedy-Schallplatten aufnahm. 1965 schuf er zusammen mit Buck Henry die Fernsehserie Mini-Max. Der Erfolg dieser Reihe ermöglichte es Brooks im Jahr 1968, einen Produzenten für seinen ersten Spielfilm Frühling für Hitler (The Producers) zu finden. Trotz der gewagten Thematik – ein abgehalfterter jüdischer Broadway-Produzent versucht einen Betrug mit einem Musical über Adolf Hitler – wurde der Film ein Überraschungserfolg, der Brooks einen Oscar für das beste Originaldrehbuch einbrachte. Im Jahr 2001 hatte eine Musicalversion von The Producers am New Yorker Broadway Premiere und gewann zwölf Tonys. Eine Verfilmung des Musicals wurde Ende 2005 veröffentlicht.

Nach dem Erfolg von The Producers wandte Brooks sich mit Die 12 Stühle einem traditionellen Komödienstoff zu, bevor er sich 1974 als Regisseur von Der wilde wilde Westen (Blazing Saddles) und Frankenstein Junior (Young Frankenstein) als Spezialist für Genre-Parodien bewies. Als debiler Gouverneur in Der wilde wilde Westen trat Brooks auch erstmals in einer größeren Rolle als Schauspieler in Erscheinung. In den folgenden Filmen trat Brooks dann häufiger als Hauptdarsteller, Regisseur und Drehbuchautor auf. Seine Filme parodierten Hitchcock-Filme (Höhenkoller), Science-Fiction (Spaceballs) oder das Revival der Robin-Hood-Filme (Robin Hood – Helden in Strumpfhosen) der frühen 1990er Jahre. Nebenher produzierte Brooks auch – für ihn untypische – Filme wie Der Elefantenmensch von David Lynch.

Seit dem mäßigen Erfolg seiner Dracula-Parodie Dracula – Tot aber glücklich im Jahr 1995 wurde es ruhiger um Brooks. Er trat nur noch in kleineren Gastrollen wie in der Fernsehserie Verrückt nach dir auf, bis er dann Hollywood mit dem Erfolg der Musicalversion von The Producers überraschte.

Im Oktober 2007 hatte ein weiteres Musical von Mel Brooks, diesmal basierend auf seiner Horrorfilmparodie Frankenstein Junior, Premiere am Broadway. Die Kritiken waren zwiespältig; Young Frankenstein konnte nicht an den Erfolg von The Producers heranreichen.

Von 2007 bis 2008 produzierte er die Zeichentrickserie Spaceballs: The Animated Series mit und führte bei einigen Episoden Regie. President Skroob erhielt in der Zeichentrickversion auch seine Stimme. Der Erfolg hielt sich in Grenzen.

Mel Brooks und die Schauspielerin Anne Bancroft (1931–2005) heirateten 1964; Bancroft starb am 6. Juni 2005 nach einer Krebserkrankung. Für beide war es die zweite Ehe. Die beiden haben einen Sohn namens Maximilian, der unter anderem als Autor (World War Z) arbeitet.[2]

Anfang März 2009 erhielt Brooks in Anerkennung an seine Verdienste vom Club der Berliner Filmjournalisten den Ernst-Lubitsch-Preis zugesprochen.[6]

Im April 2010 wurde Brooks am Hollywood Walk of Fame mit einem Stern in der Kategorie Film (6712 Hollywood Boulevard) geehrt. 2013 erhielt er vom American Film Institute den AFI Life Achievement Award.

Am 8. September 2014 verewigte sich Mel Brooks mit seinen Hand- und Schuhabdrücken im Zementboden vor dem TCL Chinese Theatre in Hollywood. Dabei machte der Komiker sich einen Spaß daraus und trug an seiner linken Hand einen künstlichen, sechsten Finger.[7]

Filmografie[Bearbeiten]

Regisseur[Bearbeiten]

Darsteller[Bearbeiten]

Produzent[Bearbeiten]

Drehbuchautor[Bearbeiten]

Musicals[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[8]
To Be or Not to Be
  DE 11 02.04.1984 (14 Wo.)
  CH 15 15.04.1984 (9 Wo.)
  UK 12 18.02.1984 (10 Wo.)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Mel Brooks ist einer von insgesamt nur neun Künstlern, die mit jeder der vier wichtigsten Auszeichnungen in der (US-)Unterhaltungsbranche (Grammy, Oscar, Tony Award, und Emmy) geehrt wurden.

1968: Bestes Original-Drehbuch für The Producers (Frühling für Hitler)
1997/1998/1999: Für seine Gastauftritte in der Comedy Serie – Mad About You (Verrückt nach Dir)
1998/2002: Bestes Comedy-Album – The 2000 Year Old Man In The Year 2000 und zwei Preise für The Producers (Video und Musical-Album)
2001: Drei Preise für The Producers (Buch, Original Score, Bestes Musical)
2009: Ehren-Ernst-Lubitsch-Preis – für sein Musical The Producers – Frühling für Hitler
2009: Für sein Lebenswerk.

Literatur[Bearbeiten]

Synchronstimme[Bearbeiten]

In den deutschen Versionen seiner Filme wird Brooks häufig von Wolfgang Völz synchronisiert. Völz wurde von Brooks selbst als sein Synchronsprecher ausgesucht.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mel Brooks – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Mel Brooks – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Siehe auch: Be or Not to Be (The Hitler Rap) in der englischsprachigen Wikipedia
  2. a b [1]
  3. [2]
  4. [3]
  5. [4]
  6. vgl. dpa: Mel Brooks erhält den Ernst-Lubitsch-Preis. In: Berliner Zeitung, 7. März 2009, Ausg. 56, S. 29
  7. de.eonline.com: Mel Brooks Has 11 Fingers! Beloved Actor Makes an Impression During Hollywood Cement Ceremony Artikel vom 9. September 2014
  8. Chartdiskografie
  9. www.afi.com