Melanie Behringer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Melanie Behringer

Melanie Behringer (2011)

Informationen über die Spielerin
Geburtstag 18. November 1985
Geburtsort LörrachDeutschland
Größe 172 cm
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
SpVgg Utzenfeld
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
0000–2003
2003–2008
2008–2010
2010–2014
2014–
FC Hausen
SC Freiburg
FC Bayern München
1. FFC Frankfurt
FC Bayern München
 ?
97 (30)
35 0(9)
82 (18)
10 0(3)
Nationalmannschaft2
2002–2004
2005–2006
2005–
Deutschland U-19
Deutschland U-21
Deutschland
30 0(9)
9 0(3)
102 (26)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 14. November 2014
2 Stand: 23. November 2014

Melanie Behringer (* 18. November 1985 in Lörrach) ist eine deutsche Fußballspielerin, die seit der Saison 2014/15 beim Bundesligisten FC Bayern München unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Behringer begann ihre Karriere bei der SpVgg Utzenfeld, wo sie in der E- und D-Jugend spielte. In einer Saison gelangen ihr 66 Tore.[1] Über den FC Hausen kam sie 2003 zum SC Freiburg. Zur Saison 2008/09 wechselte sie zum FC Bayern München. Nach zwei Spielzeiten wechselte sie zum Ligakonkurrenten 1. FFC Frankfurt,[2] mit dem sie am 26. März 2011 in Köln den DFB-Pokal mit dem 2:1-Sieg über den 1. FFC Turbine Potsdam gewann. Am 21. März 2014 gab der FC Bayern München die Verpflichtung von Melanie Behringer ab der Saison 2014/15 bekannt. Die ehemalige Bayern-Spielerin erhielt einen bis zum 30. Juni 2017 gültigen Vertrag.[3]

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Behringer durchlief nach der Südbadischen Auswahl die U-19- und U-21-Nationalmannschaft. Am 8. August 2004 verlor sie das Finale der U-19-Europameisterschaft gegen Spanien 1:2. Im gleichen Jahr gewann Behringer die U-19-Weltmeisterschaft. In der K.-o.-Runde (ab Viertelfinale) des WM-Turniers in Thailand erzielte sie in jedem Spiel jeweils ein Tor. Im Viertelfinale verwandelte Behringer den ersten Elfmeter im Elfmeterschießen, nachdem es nach Verlängerung 1:1 stand. Im Halbfinale traf sie zum 2:1 in der 69. Spielminute (Endstand 3:1). Im Finale in Bangkok am 27. November 2004 gegen China machte Behringer mit ihrem 2:0 in der 82. Minute den Sieg der deutschen Mannschaft perfekt.

Am 28. Januar 2005 gab sie in Quanzhou (China) ihr Debüt in der A-Nationalmannschaft. Im Spiel gegen Australien stand sie in der Anfangsformation und wurde in der 64. Spielminute für Isabell Bachor ausgewechselt. Das erste Länderspieltor erzielte sie am 9. März 2006 gegen Finnland. Mit der Nationalmannschaft wurde sie Weltmeisterin 2007 in China, Bronzemedaillengewinnerin bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 und Europameisterin 2009. Bei der WM 2011 in Deutschland gehörte Behringer zum Mannschaftskader und kam in drei Spielen zum Einsatz.

Am 29. Februar 2012 trug sie bei einem im Rahmen des Algarve-Cup ausgetragenen Spiels gegen die Nationalmannschaft Islands erstmals die Kapitänsbinde der Nationalmannschaft.[4] Mit der deutschen Auswahl gewann sie das Turnier durch ein 4:3 im Finale in Faro gegen Weltmeister Japan.

Am 17. September 2014 machte sie als 20. deutsche Spielerin beim letzten WM-Qualifikationsspiel gegen Irland ihr 100. Länderspiel und erzielte dabei den 1:0-Führungstreffer.[5]

Erfolge[Bearbeiten]

Ehrungen/Auszeichnungen[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Behringer ist gelernte Bürokauffrau; sie übte den Beruf bis Sommer 2008 in einer Druckerei in Denzlingen aus. 2010 schloss sie ein Fernstudium zur Sportfachwirtin ab.[8]

Seit Sommer 2009 engagiert sie sich für das Sozialprojekt Wir helfen Afrika zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Melanie Behringer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Porträt auf kicker.de
  2. Pressemitteilung auf der Homepage des 1. FFC Frankfurt
  3. Pressemitteilung auf der Homepage des FC Bayern München
  4. Anja Mittag schießt Deutschland zum Sieg. sportschau.de, archiviert vom Original am 2. März 2012, abgerufen am 29. Februar 2012.
  5. dfb.de: „Melanie Behringer: "Ein perfekter Tag"“
  6. Tor des Monats: September 2009 – Behringer. sportschau.de, abgerufen am 27. März 2014.
  7. Hall of Fame auf dfb.de
  8. Melanie Behringer: Begegnung mit der Vergangenheit. auf: dfb.de, 10. Mai 2012.