Melanie Müller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Melanie Müller (2014)

Melanie „Melli“ Müller (* 10. Juni 1988 in Oschatz) ist eine deutsche Reality-TV-Darstellerin. Sie wurde erstmals 2013 als Kandidatin der dritten Staffel der RTL-Fernsehshow Der Bachelor einem breiteren Publikum bekannt. Im Jahr 2014 gewann sie durch Zuschauervoting das Reality-Format Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!

Leben[Bearbeiten]

Melanie Müller wurde in Oschatz geboren, wuchs jedoch ab 1990 in Grimma auf.[1][2] Von 2005 bis 2009 absolvierte Müller eine Ausbildung zur Restaurantfachfrau und Barkeeperin. Im Frühjahr 2009 begann sie unter dem Namen „Cataleya Young“ als Erotik-Fotomodell zu arbeiten.[3] Zwischenzeitlich war sie in einem Escort-Service tätig.[4] Im Jahr 2011 war sie unter dem Pseudonym „Scarlet Young“ Darstellerin in mehreren Pornofilmen einer Schweizer Produktionsfirma, wovon zwei von Blue Movie ausgestrahlt wurden.[5] Sie selbst nannte ihre Zeit als Darstellerin „eine Sache, die ich nur kurze Zeit gemacht habe und die nun für mich abgeschlossen ist“.[6]

Müller nahm 2012 an der Sendung Das perfekte Dinner teil, die in Mallorca gedreht worden war.[7] Zudem übernahm sie eine Nebenrolle in der Folge Graf Porno der Serie SOKO Leipzig, die Ende Januar 2013 ausgestrahlt wurde.[8] Im Jahr 2013 war Müller Kandidatin bei der dritten Staffel von Der Bachelor, wo sie es unter die letzten drei schaffte. Seitdem ist Müller durch Auftritte in diversen Fernsehsendungen in den Medien präsent.

Im Mai 2013 veröffentliche Müller über Xtreme Sound Recordings das Partyschlager-Stück Ob Mann, ob Frau – ich nehm’s nicht so genau. Im Juni 2013 nahm sie an der Fernsehsendung Pool Champions teil.[9] Im gleichen Monat war sie in der taff-Wochenserie Projekt Paradies: Promi-Heilfasten zu sehen. Im Januar 2014 nahm Müller an der deutschen Reality-Show Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! bei RTL teil und erreichte den ersten Platz.

Seit Juli 2013 betreibt sie einen Onlinehandel für Sexspielzeug, im Januar 2014 eröffnete sie mit einer Freundin eine Boutique in Leipzig,[10] die jedoch bereits wenige Monate später wieder geschlossen wurde.[11]

Sie tritt auch als Sängerin mit dem Circus Erotica in Clubs auf und singt in den Diskotheken Bierkönig und Oberbayern auf Mallorca.[12] Am 25. April 2014 erschien zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 ihr Song Auf geht's, Deutschland schießt ein Tor![13] Zusammen mit Jürgen Milski veröffentlichte Müller im Mai 2014 das Lied Du bist es vielleicht.

Im September 2014 nahm Müller am ProSieben-Promiboxen teil und gewann dort ihren Kampf gegen Jordan Carver nach Punkten. Zeitgleich erschien ihre neue Single Das Leben ist ein Krankenhaus. Im Oktober 2014 veröffentlichte Müller ihr autobiografisches Buch Mach's Dir selbst, sonst macht's Dir keiner – Vom Mauerblümchen zur Dschungelqueen.[3]

Filme und Fernsehauftritte[Bearbeiten]

Filme unter dem Pseudonym Scarlet Young[Bearbeiten]

  • 2011: Mein erster Porno
  • 2011: Jetzt will ich mehr!
  • 2011: Sexy Lady Gangbang Style
  • 2011: SM Abenteuer Lust
  • 2011: Scarlet Young - Weiter geht's!

Fernsehserien[Bearbeiten]

Fernsehauftritte[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • 2013: Ob Mann, ob Frau – ich nehm's nicht so genau
  • 2014: Auf geht's, Deutschland schießt ein Tor
  • 2014: Du bist es vielleicht (mit Jürgen Milski)
  • 2014: Wir ham doch keine Zeit
  • 2014: Das Leben ist ein Krankenhaus
  • 2014: Ich bin doch viel zu jung für einen Seitensprung

Literatur[Bearbeiten]

  • Melanie Müller: Mach's Dir selbst, sonst macht's Dir keiner – Vom Mauerblümchen zur Dschungelqueen Eden Books, 2014, ISBN 978-3944296814.

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Birgit Schöppenthau: „Ich bin Erotikmodell, dazu steh’ ich“. Die Grimmaerin Melanie Müller über den Bachelor, TV-Karriere und Zukunftspläne. In: Muldentaler Kreiszeitung, 9. März 2013, S. 29.
  2. Superillu Nr. 7 vom 6. Februar 2013, Seite 20
  3. a b Vgl. Sedcard von Cataleya Young; gei: Bachelor-Melanie überrascht Fans. In: Passauer Neue Presse, 4. Februar 2013.
  4. In: Augsburger Allgemeine: Melanie Müller - Leben zwischen Porno-Dreh und Escort-Service
  5. Melanie Müller – die heißeste Kandidatin die der Dschungel je gesehen hat. Blue Movie, abgerufen am 25. Januar 2014.
  6. Sächselnde „Bachelor“-Kandidatin ist Porno-Star! In: B.Z., 4. Januar 2013, Nr. 3, S. 17.
  7. Torgauer Zeitung, 4. Januar 2013, S. 13.
  8. Sachsen-Bachelorette zeigt im ZDF ihre Vorzüge. In: B.Z., 30. Januar 2013, Nr. 29, S. 21.
  9. Pool Champions: Melanie Müller und Lina van de Mars sind raus
  10. Superillu Nr.8 vom 13. Februar 2013, Seite 72
  11. 2. Standbein ade: Melanie Müllers Shop schließt!
  12. Superillu Nr.8 vom 13. Februar 2013, Seite 70 und http://www.mallebz.net/ballermann-termine/ueberblick/details/30516-melanie-mueller-live-im-oberbayern.html
  13. Anna: WM-Song! Melanie Müller singt 'Deutschland schießt ein Tor'. OK! Magazin. 25. April 2014. Abgerufen am 26. April 2014.