Melankomas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Melankomas (d. h. der Schwarzhaarige, von griech.: μέλας = schwarz und κόμη = Haar) (* 1. Jahrhundert; † um 70 n. Chr. in Neapel) war ein griechischer Boxer aus Karien in der heutigen Türkei.

Entweder er selbst oder sein Vater, der den gleichen Namen trug, gewann bei den 207. Olympischen Spielen 49 n. Chr. Melankomas der Jüngere wurde vor allem durch Schriften des Dion Chrysostomos bekannt. Dieser pries ihn als den perfekten Athleten, der neben körperlicher Schönheit und großer Ausdauer im Training auch die Fähigkeit besaß, niemals geschlagen zu werden. Melankomas, dem eine Affäre mit Kaiser Titus nachgesagt wurde, starb während der Olympischen Spiele und soll noch auf dem Sterbebett mit seinem Freund Athenodoros über die Spiele gesprochen haben.

Weblinks[Bearbeiten]