Melchior Wathelet (Senior)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Melchior Wathelet oder Melchior Wathelet (Senior) (* 6. März 1949 in Petit-Rechain) ist ein belgischer cdH-Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Er hat Abschlüsse in Rechts- und Wirtschaftswissenschaften (Universität Lüttich) und einen Master of Laws (Harvard University). Vom 19. September 1995 bis zum 6. Oktober 2003 war er Richter am Europäischen Gerichtshof.[1] Er war 1992 durch Anwendung des Lejeune-Gesetzes von 1888 für die Freilassung von Marc Dutroux und Michelle Martin verantwortlich. 2012 wurde er Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof.

Übersicht der politischen Ämter[Bearbeiten]

  • 1977–1995: Mitglied der Abgeordnetenkammer (teilweise verhindert)
  • 1980–1995: Mitglied des Rates der Wallonischen Region
  • 1980–1981: Staatssekretär für die Wallonische Region in der Regierung Martens IV
  • 1981: Staatssekretär für die wallonische regionale Wirtschaft und für den Wohnungsbau in der Regierung M. Eyskens
  • 1982–1985: Minister der Wallonischen Region für neue Technologien, kleine und mittlere Unternehmen, Raumordnung und Wälder
  • 1985–1988: Ministerpräsident der Wallonischen Region
  • 1988–1991: Vizepremierminister, Minister für Justiz und den Mittelstand in den Regierungen Martens VIII und Martens IX
  • 1992–1995: Vizepremierminister, Minister für Justiz und Wirtschaftsangelegenheiten in der Regierung Dehaene I
  • 1995: Vizepremierminister, Minister für Landesverteidigung in der Regierung Dehaene II
  • 1995: Bürgermeister von Verviers (teilweise verhindert)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Protokollarische Reihenfolge. Europäischer Gerichtshof, 9. Oktober 2014, abgerufen am 24. November 2014.