Melford Spiro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Melford Elliot Spiro (* 26. April 1920) ist ein US-amerikanischer Kulturanthropologe.

Er wurde bekannt für seine Arbeiten über den Westermarck-Effekt und seine Studien über den Kibbuz. Die Zeitschrift Bulletin befasste sich mit seiner 1979 veröffentlichten Studie zum Thema Frauen und Gender in der israelischen Kibbuzbewegung.[1][2]

Publikationen[Bearbeiten]

  • Spiro, Melford E. (1984) "Some Reflections on Cultural Determinism and Relativism with Special Reference to Emotion and Reason." Pp. 323-346 in Culture Theory: essays on mind, self, and emotion, edited by R. A. Shweder and R. A. LeVine. Cambridge, UK: Cambridge University Press.
  • Spiro, Melford E. (1986) "Cultural Relativism and the Future of Anthropology." Cultural Anthropology: Vol. 1, No. 3, 259-286.
  • Spiro, Melford E. (1987) "Religious systems as culturally constituted defense mechanisms." Pp. 145-160 in Culture and human nature: theoretical papers of Melford E. Spiro, edited by B. Kilborne and L. L. Langness. Chicago: University of Chicago Press.
  • Spiro, Melford E. (1992) "On the strange and familiar in recent anthropological thought." Pp. 53-70 in Anthropological Other or Burmese Brother? edited by M. E. Spiro. New Brunswick, NJ: Transaction Press.
  • Spiro, Melford E. (1993) "Is the Western conception of the self "peculiar" within the context of the world cultures?" Ethos 21:107 - 153

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Archivdatum nicht im ISO-FormatGender und Gesellschaft. In: DIJG-Bulletin 1/2009. Archiviert vom Original am 11. März 2011, abgerufen am 11. März 2011.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Archivdatum nicht im ISO-FormatChristl Ruth Vonholdt: Die radikale Reformbewegung der Kibbuzfrauen. In: DIJG-Bulletin 1/2009. Archiviert vom Original am 11. März 2011, abgerufen am 11. März 2011.