Melik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel behandelt den armenischen Adelstitel; für weitere Begriffe sie Melik (Begriffsklärung); zur altgriechischen Liedkunst siehe den Artikel Lyrik.
Die fünf Herrschaftsgebiete der Meliks von Karabach (mit dem Grenzverlauf des autonomen Bergkarabach in den 1980er-Jahren)

Melik (armenisch Մելիք, georgisch მელიქი; Prinz, vom arabischen malik für König) war ein erblicher armenischer Adelstitel in verschiedenen Gebieten des östlichen Armeniens.

In Bergkarabach gab es fünf Herrschaftsgebiete, die einem Melik unterstanden: Chatschen, Disak, Dschraberd, Gulistan und Waranda.

In Georgien gab es vier Melik:

  • Tiflis: Melik-Mamasachlissi (Familie Ivangulashvili, Mirimanishvili, Bebutaschwili ect.)
  • Innerkartlien (Schida Kartli): Goris Meliki
  • Niederkartlien (Kwemo Kartli): Somchitis Meliki (Melikischwili) und Loris Meliki (Loris-Melikischwili, russifiziert Loris-Melikow)