Melinda und Melinda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Melinda und Melinda
Originaltitel Melinda and Melinda
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2004
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK o. A.
JMK uneingeschränkt[1]
Stab
Regie Woody Allen
Drehbuch Woody Allen
Produktion Letty Aronson
Musik verschiedene Jazz- und Klassikstücke
Kamera Vilmos Zsigmond
Schnitt Alisa Lepselter
Besetzung

Melinda und Melinda ist ein Film von Woody Allen aus dem Jahr 2004. Es handelt sich um eine Tragikomödie, die im Manhattan der Gegenwart spielt.

Handlung[Bearbeiten]

Rahmenhandlung des Films bilden vier Autoren, die über die Frage philosophieren, ob das Leben eher tragisch oder komisch ist. Ausgehend von einer Anfangsszene beginnt einer der Autoren, der auf Tragödien spezialisiert ist, sofort die Geschichte tragisch fortzuführen, während ein zweiter, auf Komödien spezialisierter Autor die gleichen Fragmente in eine Komödie einbaut. Abwechselnd werden beide Fassungen dargestellt: Melinda platzt völlig aufgelöst in eine Dinnerparty in Manhattan. Gastgeber sind ein Schauspieler – ehrgeizzerfressen in der Tragödie, arbeitslos aber liebenswert in der Komödie – und seine Frau – einmal Lehrerin, einmal junge Regisseurin. In beiden Fassungen wird versucht Melinda zu verkuppeln, beide Male verliebt sie sich in einen schwarzen Klavierspieler, in beiden Fassungen zerbricht die Ehe des Ehepaares. Die Tragödie endet mit einem Selbstmordversuch Melindas, nachdem die Lehrerin ihr den Klavierspieler ausgespannt hat. In der Komödie verlieben sich Melinda und der Schauspieler ineinander und werden ein Paar.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Michael Wilmington schrieb in der Chicago Tribune, dass Woody Allen einer der großen Regisseure der Komödien bleibe; der Film sei aber nicht derart großartig wie Der Stadtneurotiker oder Manhattan. Melinda und Melinda sei zum Teil „klassisch“ und „elegant“. Wilmington lobte die Kameraarbeit. [2]
  • film-dienst 13/2005: „Raffiniert verwebt der Film die Erzählstränge und entfaltet elegant ein Spiel um Liebe, Leid und die Leidenschaft. Angesichts der wirtschaftlichen Sorglosigkeit der Protagonisten sprengt er freilich kaum den Rahmen einer unterhaltsamen Taschenspielerei.“

Anmerkungen[Bearbeiten]

Die Komödie wurde in New York City gedreht. [3] Sie spielte in den Kinos der USA 3,8 Millionen US-Dollar ein. In Italien wurden 1,4 Millionen EUR eingespielt, in Spanien 3,2 Millionen EUR. [4]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Filmdatenbank des BMUKK
  2. Kritik von Michael Wilmington
  3. Drehorte für Melinda and Melinda
  4. Business Data for Melinda and Melinda

Weblinks[Bearbeiten]