Mellah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Mellah (arabisch ‏ملاح‎, DMG mallāḥ) ist das traditionelle jüdische Viertel in marokkanischen Städten, vergleichbar mit einem europäischen Ghetto. Es liegt stets in der Nähe der arabischen Altstadt, der Medina.

Geschichte[Bearbeiten]

Die älteste Mellah ist die von Fès, die 1438 von Abdalhaqq II., dem letzten Sultan der Meriniden eingerichtet wurde. Ein Jahr zuvor war aus einem vermutlich geplanten Zufall das Grab mit dem angeblich unversehrten Leichnam von Idris II. gefunden worden. Damit war die Absicht verbunden, den Kult um die Idrisiden und ihre scherifische Abstammung wiederaufleben zu lassen, was die geschichtliche Bedeutung und folglich das Ansehen des Merinidenherrschers stärken sollte. Die Bevölkerung reagierte begeistert und mit einer religiösen Erwartungshaltung. In dieser Atmosphäre verbreitete sich die Meldung, in den Moscheen von Fès sei Wein gefunden worden, was den Juden angelastet wurde. Daraufhin begann ein großangelegtes Massaker an den Juden. Zu ihrem Schutz ließ der Sultan die Juden aus ihrem bisherigen Stadtviertel Kairouan in der Medina in die befestigte Neustadt Fès Djedid bringen, wo auf einem salzigen (arabisch mellah) Gelände ihr neues Wohnviertel entstand, das Mellah genannt wurde.[1]

Nach dieser Mellah wurden bald alle anderen Ghettos in Marokko benannt. Die Gründe für die Einrichtung von jüdischen Vierteln waren ähnlich wie die im mittelalterlichen Europa: Der Staat wollte die Wirtschaftskraft der jüdischen Bevölkerung für sich nützen und sie vor etwaigen Ausschreitungen durch die andersgläubige Mehrheitsbevölkerung und den Stämmen der Umgebung schützen. Deshalb wurde die Mellah häufig in der Nähe des königlichen Palastes oder der Kasbah des Gouverneurs errichtet.[2]

In der Mitte des 16. Jahrhunderts taucht die Bezeichnung auch in Marrakesch auf und 1682 in Meknès, als es kurzzeitig zur Hauptstadt wurde. Im 19. Jahrhundert waren separate jüdische Viertel in ganz Marokko üblich.

Nach der Gründung des Staates Israel wanderten die meisten jüdischen Marokkaner dorthin aus, so dass diese Viertel heute überwiegend von Moslems bewohnt werden.

Namen[Bearbeiten]

Die Etymologie der Ortsbezeichnung ist unklar, die dem Begriff zugrunde liegende Wurzel ist m-l-ḥ (wie in arabisch ‏ملح‎, DMG milḥ ‚Salz‘). Eine Vermutung ist, dass an der Stelle der Mellah von Fès ursprünglich Salzsümpfe waren. Später wurde damit metonymisch ein Ort bezeichnet, wo gesalzene Produkte aufbewahrt werden. Zudem kam die Volksetymologie als „versalzener, verfluchter Ort“ in Umlauf, und es gab auch eine Legende, die Juden hätten das Recht, die Köpfe der zum Tod Verurteilten zu salzen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jane S. Gerber: Jewish Society in Fez. 1450–1700. Studies in Communal and Economic Life. (Studies in Judaism in Modern Times, Bd. 6) E. J. Brill, Leiden, 1980, S. 19
  2. Bettina Marx: Juden Marokkos und Europas, Das marokkanische Judentum im 19. Jahrhundert und seine Darstellung in der zeitgenössischen jüdischen Presse in Deutschland, Frankreich und Grossbritannien, Lang, Frankfurt a. M., 1990, ISBN 978-3631440698, S. 89