Melo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die Stadt Melo; zu anderen Bedeutungen siehe Melo (Begriffsklärung).
Melo
-32.368055555556-54.167777777778111Koordinaten: 32° 22′ S, 54° 10′ W
Karte: Uruguay
marker
Melo

Melo auf der Karte von Uruguay

Basisdaten
Staat UruguayUruguay Uruguay
Departamento Cerro Largo
Stadtgründung 27. Juni 1795
Einwohner 51.830 (2011)
Stadtinsignien
Coats of arms of None.svg
Flag of None.svg
Detaildaten
Höhe 111 m
Postleitzahl 37000
Vorwahl +064
Straße in Melo
Straße in Melo
Haus von Juana de Ibarbourou in Melo
Haus von Juana de Ibarbourou in Melo

Melo ist eine Stadt im nordöstlichen Uruguay.

Geographie[Bearbeiten]

Sie liegt am Fluss Arroyo de Los Conventos nur 60 km von der brasilianischen Grenze entfernt im Zentrum des Departamento Cerro Largo, dessen Hauptstadt sie ist. Die Entfernung zur uruguayischen Landeshauptstadt Montevideo beträgt 387 km.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde Melo am 27. Juni 1795 von Agustín de la Rosa als spanischer Militärposten. Ihren Namen erhielt die Stadt nach dem von 1795 bis 1797 amtierenden Vizekönig des Río de la Plata, Pedro de Melo de Portugal y Villena (1733-1798).[1] Als Uruguay dann die Unabhängigkeit erlangte, wurde Melo Provinzhauptstadt. Am 22. Mai 1895 erhielt Melo durch das Gesetz Nr. 2.327 den Status einer "Ciudad".

Am 15. November 1955 wurde das heutige Bistum Melo mit Sitz in Melo errichtet. Im Jahr 1988 besuchte Papst Johannes Paul II. die Stadt.[2]

Infrastruktur[Bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten]

Melo verfügt über insgesamt drei weiterführende Schulen (Liceo). Dies sind das 1912 gegründete Liceo Nº 1 Departamental "Juana de Ibarbourou" (3.330 Schüler), das 1977 den Lehrbetrieb aufnehmende Liceo Nº 2 "Justino Zavala Muniz" (929 Schüler) und das seit 1992 bestehende Liceo Nº 3 (857 Schüler). (Stand: 2008)[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Durch die große Immigration von Brasilianern aus Rio Grande do Sul in der Mitte des 19. Jahrhunderts haben sich die Kultur, die Art zu leben und sogar die Sprache in Melo mit der brasilianischen vereint. Man findet in Melo eine einzigartige Originalität und eine Identifikation mit alten brasilianischen Traditionen, wie Karneval und Frühlingstänze.

Zu den Sehenswürdigkeiten zählen etwa der wichtigste Platz der Stadt, in dessen Mitte sich ein Denkmal für General José G. Artigas mit dessen Statue befindet. Dieser Platz trägt, nachdem er ursprünglich als Plaza Vieja bekannt war, den Namen Plaza Constitución. Er wurde zum Monumento Histórico Nacional erklärt. Umgeben wird er vom Polizeipräsidium des Departamentos Cerro Largo, der 1876 erbauten Iglesia Catedral, dem Club Unión de Melo und vieler im 19. Jahrhundert errichteter Häuser. Auch sind hier der Sender CW 53 La Voz de Melo und Canal 12 Melo TV angesiedelt. Zu den weiteren bedeutenden Plätzen gehört die von den Straßen Gral. Justino Muniz, Florencio Sánchez, Agustín de la Rosa und Colón eingefasste Plaza Independencia. Zudem gibt es in Melo die wenige Häuserblocks vom Stadtzentrum entfernt nahe dem Liceo No 1 gelegene, mit einem Denkmal zu Ehren des Generals Aparicio Saravia versehene Plaza Aparicio Saravia. Ferner existiert die mitunter auch als Plaza de las Carretas bezeichnete Plaza Dionisio Coronel.[4]

Sport[Bearbeiten]

In Melo ist der uruguayische Fußballklub Cerro Largo FC beheimatet, der seine Heimspiele im Estadio Municipal "Arquitecto Antonio Eleuterio Ubilla" austrägt.

Verkehr[Bearbeiten]

In Melo kreuzen sich die uruguayischen Fernstraßen Ruta 8 und Ruta 26. Die Stadt verfügt außerdem über einen Anschluss an den Flugverkehr mit dem zwölf Kilometer nordwestlich der Stadt gelegenen Flughafen Cerro Largo.

Einwohner[Bearbeiten]

Die Stadt hat 51.830 Einwohner (Stand: 2011), davon 24.517 männliche und 27.313 weibliche.[5] Ein Großteil der Bevölkerung des Departamento, das selbst insgesamt nur über 84.698 Einwohner verfügt (Stand: 2011), lebt damit in Melo.

Jahr Einwohner
1963 33.387
1975 38.487
1985 42.245
1996 46.883
2004 50.578
2011 51.830

Quelle: Instituto Nacional de Estadística de Uruguay[6][7]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Melo ist Schauplatz des vielfach prämierten, beim Film-Festival in Cannes 2007 uraufgeführten Films "El baño del Papa – Das große Geschäft".[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Placenames of the world: origins and meanings of the names for over 5000 ...", S.232 von Adrian Room
  2. Montevideo - "RESEÑA HISTÓRICA Y DATOS VARIOS" - Visitas de Juan Pablo II im unteren Viertel der Internetseite (spanisch)
  3. Liceos del Uruguay (spanisch) (PDF; 7,3 MB), abgerufen am 29. Februar 2012
  4. La Ciudad de Melo
  5. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay, abgerufen am 22. September 2012
  6. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay 1963–1996 (DOC; 78 kB)
  7. Statistische Daten des Instituto Nacional de Estadística de Uruguay (PDF; 622 kB)
  8. "El baño del Papa – Das große Geschäft" auf kino-zeit.de