Melpers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Melpers
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Melpers hervorgehoben
50.54944444444410.139444444444490Koordinaten: 50° 33′ N, 10° 8′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Schmalkalden-Meiningen
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Hohe Rhön
Höhe: 490 m ü. NHN
Fläche: 2,85 km²
Einwohner: 91 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 32 Einwohner je km²
Postleitzahl: 98634
Vorwahl: 036946
Kfz-Kennzeichen: SM, MGN
Gemeindeschlüssel: 16 0 66 043
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hintere Dorfstr. 2
98634 Melpers
Webpräsenz: www.vgem-hoherhoen.de
Bürgermeisterin: Sonja Bittorf (WG)
Lage der Gemeinde Melpers im Landkreis Schmalkalden-Meiningen
Altersbach Aschenhausen Belrieth Benshausen Bermbach Birx Breitungen Brotterode-Trusetal Christes Dillstädt Einhausen (Thüringen) Ellingshausen Erbenhausen Fambach Floh-Seligenthal Frankenheim/Rhön Friedelshausen Grabfeld (Gemeinde) Grabfeld Henneberg (Thüringen) Hümpfershausen Kaltensundheim Kaltenwestheim Kühndorf Leutersdorf Mehmels Meiningen Meiningen Melpers Metzels Neubrunn Oberhof Oberkatz Obermaßfeld-Grimmenthal Oberschönau Oberweid Oepfershausen Rhönblick Rippershausen Ritschenhausen Rohr Rosa Roßdorf (Thüringen) Rotterode Schmalkalden Schwallungen Schwarza Springstille Steinbach-Hallenberg Stepfershausen Sülzfeld Unterkatz Untermaßfeld Unterschönau Unterweid Utendorf Vachdorf Viernau Wahns Wallbach Walldorf (Werra) Wasungen Wölfershausen Zella-Mehlis ThüringenKarte
Über dieses Bild

Melpers ist die kleinste Gemeinde im Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Thüringen. Sie gehört der Verwaltungsgemeinschaft Hohe Rhön an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Kaltensundheim hat.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Melpers liegt in der Rhön sechs Kilometer südlich von Kaltensundheim und drei Kilometer nördlich von Fladungen an der Grenze von Thüringen nach Bayern. Die Gemarkung liegt im Tal der Streu, die über die Fränkische Saale dem Main zufließt und ist vom Rest Thüringens durch einen rund 600 Meter aufragenden Höhenzug getrennt, der im 662 Meter hohen Stellberg gipfelt und die Wasserscheide zwischen Main und Werra/Weser darstellt. Die Bundesstraße 285 ist die einzige überörtliche Straße, die Melpers erschließt. Sie überwindet den Höhenzug westlich des Stellbergs mit einem Anstieg auf 597,7 Meter.

Evangelische Kirche, 1587

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals wurde die Gemeinde im Jahr 1317 als Albrechtis erwähnt. Im 14. Jahrhundert war das Dorf völlig verschwunden und wurde erst im Jahr 1555 neu gegründet,nachdem die Söhne des sächsischen Herzogs Friedrichs des Großmütigen das Amt Lichtenberg erworben hatten.[2] Der Ort gehörte seitdem zu dessen Vordergericht, von dem es territorial durch das würzburgische Amt Fladungen getrennt war. 1587 wurde die Dorfkirche erbaut, die noch steht.

Die Würzburger Landwehr auf den Höhen nördlich von Melpers, ein etwa 30 Meter breiter mittelalterlicher Befestigungsstreifen aus Wall und Graben, später Gebiet des Königreichs Bayern, trennte die zum Amtsgerichtsbezirk Ostheim gehörende Exklave vom Stammland Großherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach.[3][4]

Während die Exklave Ostheim seit 1945 der amerikanischen Besatzungszone angegliedert wurde und somit zu Bayern kam, lag Melpers auf der thüringischen Seite Jahrzehnte lang hart an der Innerdeutschen Grenze in der Sperrzone der sowjetisch besetzen Zone bzw. der DDR. Der innere Grenzzaun schloss teilweise an die Hausgärten an. Seit der Wiedervereinigung ist Melpers wegen dieser Grenzlage Teil des Grünen Bandes Deutschland. Die Bundesstraße 285 endete auf bayerischer Seite bis 1989 als Parkplatz vor einem zugeketteten Tor mit einem Blick auf Melpers.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus der Bürgermeisterin sowie 6 weiteren gewählten Gemeinderatsmitgliedern.[5]

(Stand: Kommunalwahl vom 7. Juni 2009)[6]

Bürgermeisterin[Bearbeiten]

Die ehrenamtliche Bürgermeisterin Sonja Bittorf wurde mit 88,9 % der Stimmen am 6. Juni 2010 für eine weitere sechsjährige Amtszeit wiedergewählt.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. Melpers im Rhönlexikon
  3. Ausstellung „Grenzen trennen – Grenzen verbinden 20 Jahre Wiedervereinigung“ in Bad Neustadt a.d.Saale eröffnet, Meldung des Bayerischen Landesamtes für Vermessung und Geoinformation vom 30. März 2011
  4. Bayernatlas: Amtliche Karte historisch
  5. Artikel zu Melpers auf der Seite der Verwaltungsgemeinschaft Hohe Rhön, abgerufen am 25. August 2013
  6. wahlen.thueringen.de, abgerufen am 25. August 2013
  7. Thüringer Landesamt für Statistik (.pdf-Dokument, S. 54; 1,6 MB), abgerufen am 25. August 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Melpers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien