Melusine von der Schulenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Melusine von der Schulenburg

Gräfin Ehrengard Melusine von der Schulenburg (* 25. Dezember 1667 in Emden; † 10. Mai 1743 in Kendal House, Isleworth bei Brentford) war die Mätresse des braunschweig-lüneburgischen Kurfürsten und englischen Königs Georg I.

Leben[Bearbeiten]

Melusine kam aus der bedeutenden altmärkischen Uradelsfamilie derer von der Schulenburg, deren Vorfahren sich bis ins 13. Jahrhundert zurückverfolgen lassen. Ihre Familie war in der Gegend um Magdeburg ansässig. Ihr ältester Bruder war Graf Johann Matthias von der Schulenburg, später Feldmarschall.

Seit 1690 war sie Hoffräulein von Georgs Mutter Sophie von der Pfalz. Die Mätresse des Prinzen, der mit seiner Cousine ersten Grades Sophie Dorothea von Braunschweig-Lüneburg verheiratet war, wurde sie um 1691. 1694 ließ sich Georg von seiner Ehefrau scheiden. Er wurde 1698 Herzog von Braunschweig-Lüneburg und 1714 als Georg I. König von England. Melusine folgte ihm nach England, und am 18. Juli 1716 verlieh er ihr die irischen Titel Duchess of Munster, Marchioness and Countess of Dungannon, und Baroness Dundalk. Am 19. März 1719 erhob er sie in den britischen Rang Duchess of Kendal, Countess of Feversham und Baroness Glastonbury.

1723 ernannte Kaiser Karl VI. sie zur Fürstin von Eberstein.

Nachkommen[Bearbeiten]

Ihrer Verbindung mit Georg I. entsprangen drei Töchter:

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gerd Weiß: Fürstenhaus (Alte Herrenhäuser Straße 14), in: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Baudenkmale in Niedersachsen, Stadt Hannover, Teil 1, [Bd.] 10.1, ISBN 3-528-06203-7, S. 206f.