Memelburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Memelburg (16.Jahrhundert)

Die Memelburg war eine Deutschordensburg an der Mündung des Kurischen Haffs in die Ostsee. Im heutigen Klaipėda wird sie ausgegraben und wieder aufgebaut.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Vom Schwertbrüderorden als Holzburg im Marschland zwischen Memel und Dange gebaut, diente die Burg als Vorposten der Mission (Christentum) in Kurland und Litauen. Die 1253 gebaute Steinburg wurde 1379 von Litauern und Schamaiten zerstört, 1393 mit einem Bergfried wiedererrichtet und noch im selben Jahr von Litauern erneut zerstört. Laufend erneuert und erweitert wurde sie vor allem ab 1408 von Ulrich von Jungingen. Sie behielt auch nach der Niederlage des Deutschen Ordens in der Schlacht bei Tannenberg (1410) ihre Bedeutung und wurde gegen litauisches Geschützfeuer gewappnet und zur Bastion ausgebaut. Französische Ingenieure bauten sie in der Mitte des 16. Jahrhunderts aus. Mit dem Hauptgebäude und den fünf Türmen wurde sie 1629 im Polnisch-Schwedischen Krieg von schwedischen Truppen verwüstet. Durch einen Brand und den Siebenjährigen Krieg (1757) schwer beschädigt, wurde sie 1763 zum letzten Mal erneuert. Als sie Ende des 18. Jahrhunderts ihre strategische Bedeutung verlor, wurde sie teilweise abgebrochen. Die Reste wurden zwischen 1872 und 1874 abgetragen.

Klaipeda Castle panorama.jpg

Literatur[Bearbeiten]

  • Bernhart Jähnig: Die Entwicklung der Sakraltopographie von Memel im Mittelalter und in der frühen Neuzeit, in: Das Preußenland als Forschungsaufgabe, Festschrift für Udo Arnold (Einzelschriften der Historischen Kommission für ost- und westpreußische Landesforschung 20), Lüneburg 2000, S. 209–226; zuerst erschienen in litauischer Sprache.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Welt (2008)

55.71677721.09978Koordinaten: 55° 43′ 0″ N, 21° 5′ 59″ O