Men of Honor (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Men of Honor
Studioalbum von Adrenaline Mob
Veröffentlichung Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 18. Februar 2014
DeutschlandDeutschland 21. Februar 2014
Label Century Media
Genre Hard Rock, Heavy Metal
Anzahl der Titel 11
Laufzeit 51 min 41 s

Besetzung

Produktion Mike Orlando
Studio Sonic Stomp Studio, New York City
Chronologie
Omertà
(2012)
Men of Honor

Men of Honor (engl.: Ehrenmänner) ist das zweite Studioalbum der US-amerikanischen Heavy-Metal/-Hard-Rock-Band Adrenaline Mob. Es erschien am 18. Februar 2014 in Nordamerika und drei Tage später im Rest der Welt über Century Media. Men of Honor ist das erste Album mit dem Schlagzeuger A. J. Pero.

Entstehung[Bearbeiten]

Im Juni 2013 verließ der Schlagzeuger Mike Portnoy aus terminlichen Gründen die Band. Auch ohne Schlagzeuger begannen der Gitarrist Mike Orlando und Sänger Russell Allen mit dem Songwriting für ihr zweites Studioalbum. Orlando schrieb dabei nach eigener Aussage „13 bis 20 Lieder“.[1] Musikalisch wurde das zweite Album von moderneren Bands wie Shinedown oder den Foo Fighters beeinflusst.[2]

Die Aufnahmen fanden in Oktober und November 2013 im Sonic Stomp Studio in New York City statt. Das Album wurde von Mike Orlando produziert, gemischt und gemastert.[1] Das Schlagzeug spielte A. J. Pero ein, der auch in der Band Twisted Sister aktiv ist. Pero wurde Anfang Dezember 2013 als neues festes Mitglied vorgestellt.[3] Gitarrist Mike Orlando steuerte zum neuen Album vermehrt als früher Hintergrundgesänge bei. Gemischt und gemastert wurde Men of Honor von Mike Orlando.[2]

Die Band unterzeichnete einen weltweiten Vertrag mit Century Media, die zuvor lediglich für Europa zuständig waren.[3] Im Vorfeld der Veröffentlichung stellte die Band im wöchentlichen Wechsel jeweils ein Lied als Stream zur Verfügung.

Hintergrund[Bearbeiten]

Titelliste
  1. Mob Is Back – 4:35
  2. Come on Get Up – 4:13
  3. Dearly Departed – 4:57
  4. Behind These Eyes – 5:35
  5. Let it Go – 3:54
  6. Feel the Adrenaline – 5:57
  7. Men of Honor – 4:27
  8. Crystal Clear – 5:03
  9. House of Lies – 3:56
  10. Judgment Day – 4:06
  11. Fallin’ to Pieces – 4:58

Der Albumtitel wurde von Mike Orlandos Vater vorgeschlagen, nachdem beide über mögliche Albumtitel nachdachten. Orlandos Vater schlug zunächst die italienische Übersetzung Uomini D’Onore vor, woraus schließlich die englischsprachige Übersetzung Men of Honor wurde. Orlando bezeichnete Adrenaline Mob in einem Interview als eine musikalische Gang.

„Egal was sich ändert, wir sind Ehrenmänner und wird werden diese Entität ehren bis wir sterben.“

Mike Orlando[4]

Feel the Adrenaline handelt sowohl von einem Auto als auch von der Band. Am Ende des Liedes baute Sänger Russel Allen einen kleinen Tribut an den verstorbenen Alice-in-Chains-Sänger Layne Staley ein.[2] House of Lies bezieht sich auf Varietés, die Mike Orlando als ein Lügenhaus bezeichnet. Fallin’ to Pieces ist den Opfern des Hurrikan Sandy gewidmet.

Rezeption[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Men of Honor
  US 99 08.03.2014 (… Wo.) [5]
  DE 76 07.03.2014 (… Wo.) [6]
  CH 60 02.03.2014 (… Wo.) [7]
[6]

[7]

[5]

Rezensionen[Bearbeiten]

Dan Mailer vom Onlinemagazin Metal Temple bewertete das Album als „Meisterwerk“ und „fantastischen Nachfolger“ des Debütalbums. Er lobte die grandiose Produktion und empfahl das Album „allen Fans von ordentlichen Heavy Metal mit kraftvollem Gesang“.[8] Nils Macher vom Onlinemagazin Powermetal.de lobte die musikalische Mischung des Albums, die für schnelle Autofahrten und frühmorgendliches Aufwachen einen perfekten Soundtrack bietet und vegab acht von zehn Punkten.[9] Bernhard Högl vom Onlinemagazin Stormbringer.at lobte zwar die „perfekt eingespielten, fetten Rocker, die Men of Honor zu einem starken Album machen“. Da er „das Gefühl bekam, dass sich die Band wiederholt“ vergab er 3,5 von fünf Punkten.[10]

Charts[Bearbeiten]

Men of Honor verkaufte sich in der ersten Woche nach der Veröffentlichung etwa 3.600 Mal in den Vereinigten Staaten. Dies waren rund 3.000 Exemplare weniger als das Debütalbum. Das Album erreichte Platz 99 der US-amerikanischen Charts.[11] In der Schweiz erreichte das Album Platz 60 der dortigen Albumcharts. Erstmals gelang der Band der Sprung in die deutschen Albumcharts, wo Men of Honor Platz 76 erreichte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Owais Nabi: INTERVIEW: Mike Orlando On Adrenaline Mob's New Drummer: "We've Got An Unbelievable Bad-ass Rock Drummer". Metal Wani, abgerufen am 6. Dezember 2013 (englisch).
  2. a b c Chris Karadimitris: Adrenaline Mob interview (Russell Allen). Rocking.gr, abgerufen am 16. Februar 2014 (englisch).
  3. a b ADRENALINE MOB Recruits TWISTED SISTER Drummer, Signs With CENTURY MEDIA. Blabbermouth.net, abgerufen am 6. Dezember 2013 (englisch).
  4. Chad Bowar: Adrenaline Mob Announce New Album ‘Men of Honor’ + Reveal New Drummer. Loudwire, abgerufen am 6. Dezember 2013 (englisch).
  5. a b Adrenaline Mob Chart history. Billboard, abgerufen am 4. März 2014 (englisch).
  6. a b Adrenaline Mob. Musicline.de, abgerufen am 8. März 2014.
  7. a b Adrenaline Mob. Hitparade.ch, abgerufen am 4. März 2014.
  8. Dan Mailer: Adrenaline Mob - Men Of Honor. Metal Temple, abgerufen am 7. Februar 2014 (englisch).
  9. Nils Macher: ADRENALINE MOB - Men Of Honor. Powermetal.de, abgerufen am 16. Februar 2014.
  10. Bernhard Högl: ADRENALINE MOB - Men Of Honor. Stormbringer.at, abgerufen am 12. Februar 2014.
  11. ADRENALINE MOB: 'Men Of Honor' First-Week Sales Revealed. Blabbermouth.net, abgerufen am 27. Dezember 2013 (englisch).