Mendrisio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Geschichte, Wirtschaft, Verkehr...

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Mendrisio
Wappen von Mendrisio
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Kreis Mendrisio
BFS-Nr.: 5254i1f3f4
Postleitzahl: 6850
UN/LOCODE: CH MEN
Koordinaten: 719957 / 8062945.8666638.983329354Koordinaten: 45° 52′ 0″ N, 8° 59′ 0″ O; CH1903: 719957 / 80629
Höhe: 354 m ü. M.
Fläche: 32.1 km²
Einwohner: i14'789 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 461 Einw. pro km²
Website: www.mendrisio.ch
Karte
Luganersee Comer See Italien Bezirk Lugano Balerna Castel San Pietro TI Chiasso Morbio Inferiore Breggia TI Vacallo Coldrerio Mendrisio Riva San Vitale Novazzano StabioKarte von Mendrisio
Über dieses Bild
ww

Mendrisio ist eine politische Gemeinde und Hauptort sowohl des Kreis Mendrisio im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz. Der deutsche bzw. lombardische Name Mendris ist veraltet und wird nicht mehr verwendet.

Mendrisio fusionierte am 4. April 2004 mit der früheren Gemeinde Salorino. Am 5. April 2009 wurde die Fusion der Gemeinden Arzo, Capolago, Genestrerio, Mendrisio, Rancate und Tremona zur neuen Gemeinde Mendrisio rechtskräftig.

Am 13. April 2013 wurde Meride eingemeindet.

Geographie[Bearbeiten]

Mendrisio liegt etwa 18 km südlich von Lugano und ist etwa 5 km von der Grenze zu Italien entfernt. Das Gemeindegebiet erstreckt sich bis zum malerischen Gebiet «Bellavista» auf dem Monte Generoso.

Stadtquartiere[Bearbeiten]

Quartier Eingemeindung Einwohnerzahl Quartiere von Mendrisio
Arzo 5. April 2009 1131
Besazio 14. April 2013 618
Capolago 5. April 2009 768
Genestrerio 5. April 2009 920
Ligornetto 14. April 2013 1716
Mendrisio 6189
Meride 14. April 2013 314
Rancate 5. April 2009 1453
Salorino 4. April 2004 499
Tremona 5. April 2009 441

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1970 11084
1980 12252
1990 12467
2000 13238
2005 13793
2006 13929
2007 14085
2008 14193
2009 14235
2010 14582
2011 14673
2012 14835
2013 15023

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Kunst, Kultur[Bearbeiten]

Die Architekturakademie der Universität der italienischen Schweiz im Palazzo Turconi in Mendrisio mit der Skulptur l’Oiseau amourex der Künstlerin Niki de Saint Phalle.
Casa dell’accademia, Wohnheim der Accademia di architettura, Università della Svizzera Italiana, in Mendrisio
Pfarrkirche Mendrisio
  • Die Universität der italienischen Schweiz (italienisch Università della Svizzera italiana, USI) wurde 1996 als erste staatliche Universität im Kanton Tessin gegründet und hat ihren Sitz in Lugano bzw. in Mendrisio. Unterrichtssprachen sind Italienisch und Englisch[2].

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Altstadt mit ihren engen Gassen[3]
  • Kloster San Giovanni Battista[3][4]
  • Oratorium Madonna delle Grazie[3][5]
  • Römische Villa mit Mosaik.[6][3]
  • Kirche Santa Maria in Borgo[3][7]
  • Mittelalterlicher Turm[8]
  • Ehemaliges Krankenhaus der seligen Jungfrau. Das neuklassizistische Gebäude wurde von Luigi Fontana geplant und 1860 eröffnet. Seit 1996 beherbergt es die Architekturakademie. Die Statue am Eingang steht eine Nana von Niki de Saint Phalle[3][9]
  • Pfarrkirche Santi Cosma und Damiano[3][10]
  • Kirche des Heiligen Johann Baptist, in den Jahren 1723–38 nach Vorgaben von Giovan Pietro Magni erbaut[3][11]
  • Kirche des Heiligen Martin, in Ortsteil «Prati di San Martino»[3][12]
  • Kirche San Sisinio, im Ortsteil «alla Torre»[13][14]
  • Pretorio Palast (Gemeindehaus)[3][15]
  • Kirche San Francesco[3]
  • Kino-Theater-Mignon[3][16]
  • Wohnhaus Croci[17][18]
  • Palast Torriani[3][19]
  • Wohnhaus Garobbio[20]
  • Zentrum ehemalige Spinnerei[3]
  • Palast Pollini[21][22]
  • Villa Argentina[23][24]
  • Villa Foresta[3][25]
  • Mercato coperto[3][26]
  • Palast Ferrazzini[3][27]
  • Betkapelle Franchini[28]
  • Casa dei Pagani Tre buchi (Heidnisches Haus "Drei Löcher")[29]
  • Oratorium San Nicolao mit Gemälde des Malers Francesco Innocenzo Torriani (1698/1700)[3][30]
  • Pfarrkirche San Zeno im Fraktiom Salorino[3][31] und Beinhaus[32]
  • Oratorium San Rocco erwähnt 1632, mit Fresken und ex voto des Malers Antonio Rinaldi (um 1861)[3][33]
  • Oratorium San Giuseppe (1674) im Ortsteil «Somazzo» mit Fresken und Gemälden[3][34]
  • Wohnhaus Pestoni mit Stuckdekoration von Carlo Francesco Moresco (1720/1730)[3][35]
  • Oratorium Madonna del Buon Consiglio (1754/1786) im Ortsteil «Cragno»[3][36]
  • Oratorium dell’Assunta, in Ortsteil «Cascina d’Armirone»[3][37].

Museen und anderes[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

In der ersten Hälfte der 1990er Jahre litt das Tessin und insbesondere das Mendrisiotto unter der weltweiten Wirtschaftskrise. In dieser Situation war der Grossversuch «VEL-1 Mendrisio» eine willkommene Konjunkturspritze. Zwischen 1994 und 2001 wurden 400 Elektrofahrzeuge an private Kunden verkauft und 80 Ladestationen aufgebaut. Deren Einsatz wurde über mehrere Jahre begleitet und erforscht. Den Synthesebericht zum Grossversuch finden Sie als Teil des Jahresberichtes des Bundesamts für Energie 2001 im Internet.

Der vielfältige und sinnvolle Einsatz von Elektrofahrzeugen konnte mit dem Grossversuch in Mendrisio demonstriert und nachgewiesen werden. Im Kanton Tessin folgte direkt auf den Grossversuch das Projekt VEL2 (2001-2004). Dieses zielte ebenfalls auf eine Sensibilisierung der Bevölkerung für energieeffiziente Fahrzeuge ab. Damit wird eine Senkung des Energieverbrauchs respektive eine Reduktion der CO2-Emissionen angestrebt. Das Folgeprojekt zum Grossversuch sollte die Brücke schlagen zu VEL3 (2005-2013), dass einen selbstragenden, neutralen Bonus-Malus vorsieht.

Durch den Grossversuch hat sich Mendrisio einen internationalen Namen als Kompetenzzentrum für Elektrofahrzeuge geschaffen. Siehe dazu Elektromobilität in der Schweiz

Literatur[Bearbeiten]

  • Angelo Baroffio: Memorie istoriche sulle diverse chiese ed oratorj esistenti in Mendrisio. In: Bollettino storico della Svizzera italiana., Jahr 1, Nummer 1, Carlo Colombi, Bellinzona 1879, S. 8-13; Idem, Ibidem, Jahr 1, Nummer 2.
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino., Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 203-209.
  • Giuseppe Martinola (Hrsg.): Invito al Mendrisiotto., Lions Club del Mendrisiotto, Bellinzona 1965, S. 49-52, 56, 66.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino., La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 22, 36-38, 40, 45, 294, 299, 366, 410, 414-421, 511, 543.
  • Giuseppe Martinola: Inventario d’arte del Mendrisiotto., Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 221-319.
  • Mario Medici: Storia di Mendrisio., Bände I-II, Banca Raiffeisen di Mendrisio, Mendrisio 1980.
  • Giorgio Chittolini: A proposito di statuti e copiaticci, jus proprium e autonomia. In: Archivio Storico Ticinese, Jahr XXXII, Nummer 118, Casagrande, Bellinzona 1995.
  • Raffaello Ceschi: Governanti e governati, in Storia della Svizzera italiana dal Cinquecento al Settecento., Bellinzona, 2000.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana., Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 416, 438-447, 449-451, 453, 454, 455, 464, 470, 475, 478, Mapp 439.
  • Francesca Mariani Arcobello: Socialista di frontiera. L'avvocato Francesco Nino Borella (1883–1963)., Fondazione Piero e Marco Pellegrini-Guglielmo Canevascini, Bellinzona 2008.
  • Stefania Bianchi (Hrsg.): L’Ospedale della Beata Vergine di Mendrisio. 150 anni di storia e memoria., Casa Croci, Mendrisio 2010.
  • Mauro Cerutti: Un importante repertorio biografico dei volontari svizzeri nella guerra civile spagnola. In: Archivio Storico Ticinese, Casagrande, Bellinzona 2010.
  • Marco Schnyder: Famiglie e potere. Il ceto dirigente di Lugano e Mendrisio tra Sei e Settecento., Edizioni Casagrande, Bellinzona 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mendrisio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Marco Marcacci: Universität der italienischen Schweiz im Historischen Lexikon der Schweiz
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana, Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 438-453.
  4. Chiostro dei serviti
  5. Oratorium Madonna delle Grazie (Foto)
  6. Römische Villa mit Mosaik
  7. Kirche Santa Maria in Borgo (Foto)
  8. Mittelalterlicher Turm (Foto)
  9. Architekturakademie (Foto)
  10. Pfarrkirche Santi Cosma und Damiano (Foto)
  11. Kirche des Heiligen Johann Baptist (Foto)
  12. Kirche des Heiligen Martin (Foto)
  13. Kirche San Sisinio
  14. Kirche San Sisinio (Foto)
  15. Pretorio Palast (Foto)
  16. Kino-Theater-Mignon (Foto)
  17. Wohnhaus Croci
  18. Wohnhaus Croci (Foto)
  19. Palast Torriani (Foto)
  20. Wohnhaus Garobbio (Foto)
  21. Palast Pollini
  22. Palast Pollini (Foto)
  23. Villa Argentina
  24. Villa Argentina (Foto)
  25. Villa Foresta (Foto)
  26. Mercato coperto (Foto)
  27. Palast Ferrazzini (Foto)
  28. Betkapelle Franchini (Foto)
  29. Heidnisches Haus "Drei Löcher"
  30. Oratorium San Nicolao (Foto)
  31. Pfarrkirche San Zeno (Foto)
  32. Beinhaus (Foto)
  33. Oratorium San Rocco (Foto)
  34. Oratorium San Giuseppe (Foto)
  35. Wohnhaus Pestoni (Foto)
  36. Oratorium Madonna del Buon Consiglio (Foto)
  37. Oratorium dell’Assunta (Foto)
  38. Football Club Mendrisio