Menne (Warburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.5211111111119.1211111111111209Koordinaten: 51° 31′ 16″ N, 9° 7′ 16″ O

Menne
Stadt Warburg
Höhe: 209 m
Fläche: 4,57 km²
Einwohner: 834
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 34414
Vorwahl: 05641
Karte

Lage von Menne in Warburg

Menne ist ein Stadtteil von Warburg im nordrhein-westfälischen Kreis Höxter im Regierungsbezirk Detmold mit 834 Einwohnern.[1]

Der Stadtteil Menne liegt ca. 5 km nördlich der Kernstadt Warburg in einer Senke[1] und grenzt neben der Kernstadt an die Warburger Stadtteile Hohenwepel, Ossendorf und Nörde.

Geschichte[Bearbeiten]

In den Corveyer Traditionen des Klosters Corvey wird der Name Menne um das Jahr 836 das erste Mal urkundlich erwähnt.[2][1] Andere Schreibweisen des Namens sind Menni oder Menny.[3]

Menne war eine selbstständige Gemeinde, die dem Amt Warburg-Land angehörte, bis sie durch das Sauerland/Paderborn-Gesetz am 1. Januar 1975 in die Stadt Warburg eingegliedert wurde.[4]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Frühlingskonzert (zwei Wochen vor Ostern)
  • Schützenfest des Schützenvereins Menne e. V. Anfang Juli eines jeden Jahres
  • Sportfest des Sportvereins Menne 1922 e.V. Ende Juli eines jeden Jahres
  • Traditioneller Weihnachtsball (jedes Jahr am 25. Dezember)
  • Brunnenfest (alle zwei Jahre)
  • Backfischfest (alle zwei Jahre)

Literatur[Bearbeiten]

  • Beckermann, Johannes (1995): Menne im 30-jährigen Krieg : 1618-1648. In: Menner Chronik und Heimatblätter. 4 (1995), S. 71-84
  • Blome, Heinrich (1986): Menne. In: Mürmann, Franz (Hrsg.): Die Stadt Warburg 1036-1986. Beiträge zur Geschichte einer Stadt. Band 2. Warburg: Hermes, S. 463-466. ISBN 3-922032-07-9.
  • Blome, Heinrich (1994): Papenheim - eine Wüstung bei Menne: Beiträge zur Geschichte des einstigen Dorfes, der Kirche und der Familie der Raben und Herren von Pappenheim. In: Menner Chronik und Heimatblätter. 3 (1994), S. 41-58.
  • Blome, Heinrich (1995): Auswanderer aus Menne im 19. Jahrhundert. In: Menner Chronik und Heimatblätter. 6 (1995), S. 137-149.
  • Blome, Heinrich (1997): Geschichte der Kirche und der Pfarrgemeinde "St. Antonius von Padua" zu Menne. In: Menner Chronik und Heimatblätter. 11 (1997), S. 293-422.
  • Blome, Heinrich (2000): Wasserversorgung in Menne. Vom Brunnen zum Wasserhahn. In: Menner Chronik und Heimatblätter. 17 (2000), S. 553-565.
  • Lohr, Siegfried Hermann (1994): Gut Menne. Ein Beitrag zur Geschichte und wirtschaftlichen Entwicklung von den Anfängen bis heute. In: Menner Chronik und Heimatblätter. 2 (1994).
  • Pollmann, Hans-Otto (2007): Ein Siedlungsplatz mit Hausgrundrissen der Wartbergkultur in Warburg-Menne, Kr. Höxter. In: Archäologisches Korrespondenzblatt.
  • Steffens, Josef (1995): Die Eisenbahn in Menne: ein Beitrag zur Geschichte des Baues der Eisenbahnlinien und des Betriebes der Bahnstation Menne. In: Menner Chronik und Heimatblätter. 6 (1995), S. 117-135.
  • Strümper, Walter (1996): Die Post in Menne. Ein Beitrag zur Geschichte eines Bördedorfes. In: Menner Chronik und Heimatblätter. 7 (1996), S. 162-176.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Kurzporträt des Stadtteils Menne auf der Internetseite der Stadt Warburg. Abgerufen am 23. Mai 2013.
  2. Blome 1986: 463.
  3. Heimatverein Menne mit einem Abdruck einer Abschrift der Corveyer Traditionen. Abgerufen am 23. Mai 2013.
  4.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 328.