Menno Oosting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Menno Oosting Tennisspieler
Menno Oosting
Nationalität: NiederlandeNiederlande Niederlande
Geburtstag: 17. Mai 1964
Todestag: 22. Februar 1999
Größe: 180 cm
Gewicht: 73 kg
1. Profisaison: 1983
Rücktritt: 1999
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 1.041.725 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 26:36
Höchste Platzierung: 72 (4. Juli 1988)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 239:257
Karrieretitel: 7
Höchste Platzierung: 20 (13. Februar 1995)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Menno Oosting (* 17. Mai 1964 in Son en Breugel, Nordbrabant; † 22. Februar 1999 in Turnhout, Belgien) war ein niederländischer Tennisspieler, der insbesondere im Doppel und im Mixed erfolgreich war.

Leben[Bearbeiten]

Oosting wurde am Dutch Tennis Training Institute ausgebildet, wo auch Jacco Eltingh trainierte. 1983 wurde er Tennisprofi und war 1987 und 1988 nationaler niederländischer Tennismeister.[1] Er stand 1990 im Halbfinale des Challenger-Turniers von Bangkok und im Viertelfinale des Challenger-Turniers von Kuala Lumpur.

1991 erreichte er erstmals ein Doppelfinale auf der ATP World Tour. Im Jahr darauf errang er in München an der Seite von David Adams seinen ersten Doppeltitel. Mit wechselnden Partnern gewann er im Laufe seiner Karriere sieben Doppeltitel, weitere elf Mal stand er in einem Finale. Seine höchste Notierung in der Tennis-Weltrangliste erreichte er 1988 mit Position 72 im Einzel sowie 1995 mit Position 20 im Doppel.

Sein bestes Einzelergebnis bei einem Grand Slam-Turnier war das Erreichen des Achtelfinales der Australian Open 1988. Sein bestes Resultat in der Doppelkonkurrenz war die Viertelfinalteilnahme bei den Australian Open 1991. Bei den French Open, in Wimbledon und bei den US Open stand er jeweils im Achtelfinale. Noch erfolgreicher war er im Mixed. An der Seite von Kristie Boogert gewann er 1994 die French Open.

Oosting spielte zwischen 1985 und 1988 acht Einzel- sowie drei Doppelpartien für die niederländische Davis-Cup-Mannschaft. Er kam dabei jedoch nie in der Weltgruppe zum Einsatz und spielte in Partien gegen Finnland, Nigeria, Israel und Senegal.

Oosting erlag den Verletzungen, die er sich bei einem Straßenverkehrsunfall in Turnhout zuzog.

Turniersiege[Bearbeiten]

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series (7)

Doppel (7)[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1992 München Sand NiederlandeNiederlande David Adams AustralienAustralien Carl Limberger
TschechienTschechien Tomas Anzari
3-6, 7-5, 6-3
2. 1993 Bukarest Sand BelgienBelgien Libor Pimek RumänienRumänien George Cosac
RumänienRumänien Ciprian Porumb
7-6, 7-6
3. 1994 Casablanca Sand NiederlandeNiederlande David Adams ItalienItalien Cristian Brandi
ItalienItalien Federico Mordegan
6-3, 6-4
4. 1994 Madrid Sand SchwedenSchweden Rikard Bergh FrankreichFrankreich Jean-Philippe Fleurian
SchweizSchweiz Jakob Hlasek
6-3, 6-4
5. 1994 Toulouse Hartplatz TschechienTschechien Daniel Vacek Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick McEnroe
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jared Palmer
7-6, 6-7, 6-3
6. 1996 Zagreb Teppich BelgienBelgien Libor Pimek TschechienTschechien Martin Damm
NiederlandeNiederlande Hendrik Jan Davids
6-3, 7-6
7. 1998 Kopenhagen Teppich NiederlandeNiederlande Tom Kempers NeuseelandNeuseeland Brett Steven
NiederlandeNiederlande Jan Siemerink
6–4, 7–6

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. KNLTB (Niederländisch)