Menocchio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Domenico Scandella, genannt Menocchio (auch: Menoch, Menochi; * 1532; † 1599) war ein Müller aus dem Bergdorf Montereale Valcellina im italienischen Friaul. Er wurde mehrfach durch die Inquisition verhört und schließlich verurteilt. Im Jahre 1599 wurde er schließlich im Alter von 67 Jahren auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Dies geschah auf Anweisung des Papstes Clemens VIII.. Die erhaltenen, ungewöhnlich umfangreichen Verhörprotokolle sind eine historische Quelle, die einen einzigartigen Einblick in die bäuerliche Religion bzw. den „volkstümlichen Materialismus[1] gegen Ende des Mittelalters geben.

Die Studie von Carlo Ginzburg über Menocchio zählt innerhalb der Geschichtswissenschaft zur neueren Strömung der Kulturgeschichte.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Carlo Ginzburg: Der Käse und die Würmer. Die Welt eines Müllers um 1600. Frankfurt a. M. 1979, S. 104.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Carlo Ginzburg: Der Käse und die Würmer. Die Welt eines Müllers um 1600. Syndikat, Frankfurt am Main 1979 (übersetzt von Karl F. Hauber), ISBN 3-8108-0118-6.