Menschenfänger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Japanische Menschenfänger (Sodegarami)

Der Menschenfänger (auch: Hexenfänger) ist eine nicht tödliche Stangenwaffe aus dem Mittelalter, die zum Einfangen Flüchtiger sowie zur Bekämpfung von Kavallerie genutzt wurde.

Es handelt sich dabei oft um einen offenen Halbkreis aus Metall, der einen zurückschnappenden V-förmigen Einlass aufweist, der das Entkommen in die Gegenrichtung verhindert; im Inneren sind Widerhaken oder Dornen angebracht. Diese Vorrichtung wird dem Flüchtenden um Beine, Arme oder Hals gelegt und verhindert so ein Weiterkommen.

Menschenfänger gibt es in verschiedenen Ausführungen in verschiedenen Ländern.

Im 18. Jahrhundert wurden Menschenfänger noch von der preußischen Armee zum Einfangen von Deserteuren verwendet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]

 Commons: Menschenfänger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien