Menschenrechtsorganisation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Menschenrechtsorganisationen sind Organisationen, die gegen Menschenrechtsverletzungen kämpfen. Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte spielt in ihrer Arbeit eine bedeutende Rolle. Menschenrechtsorganisationen versuchen etwa bei Inhaftierung politischer Häftlinge, drohender Todesstrafe oder Verfolgung ethnischer Minderheiten durch Organisation von Kundgebungen, Protestschreiben oder Presseerklärungen politische Prozesse zu beeinflussen oder in Gang zu setzen.

Menschenrechtsorganisationen sind meist nichtstaatliche Organisationen, ähnlich wie beispielsweise Bürgerrechtsbewegungen. (Im engeren Sinn wird der Begriff „Menschenrechte“ als Gegenbegriff zu „Bürgerrechte“ verstanden, da er die Grundrechte betrifft, die unabhängig von der Staatsangehörigkeit allen Menschen zustehen.) In der Regel werden sie durch Spenden, ehrenamtliche Mitglieder und durch die Fürsprache prominenter Förderer unterstützt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Charlotte Schoder: Vom Minderheitenschutz zum Schutz verwundbarer Gruppen. Zürich: Schulthess, Polygraph. Verlag, 1999. ISBN 3-7255-3918-9
  • Valentin Aichele: Nationale Menschenrechtsinstitutionen in Europa. Berlin: Deutsches Institut für Menschenrechte, 2004. ISBN 3-937714-02-2