Menschliche Kanonenkugel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Menschliche Kanonenkugel Stephanie Smith
Ein Auffangnetz fängt die menschliche Kanonenkugel "Captain Munoz" auf
Historischer Kanonenwagen der "Ringling Brothers" und des "Barnum & Bailey Circus". Hiermit wurden zwischen 1930 und 1960 die menschliche Kanonenkugel über das Zirkuszelt oder Publikum geschossen. (Circus Museum im Ringling Museum in Sarasota, Florida)

Die menschliche Kanonenkugel ist eine Zirkusattraktion, bei der eine Person mit Hilfe einer Feder oder mit Druckluft aus einer kanonenähnlichen Vorrichtung in die Luft geschossen wird. Menschliche Kanonenkugeln haben Geschwindigkeiten von über 100 km/h erreicht. Die Person landet auf einem horizontalen Netz oder einem Sprungpolster, dessen Position nach den Gesetzen der klassischen Ballistik bestimmt wird.

Der Krach und der Rauch des Schusses wird durch eine pyrotechnische Explosion erzeugt, welche aber unabhängig vom „Abschuss“ des Artisten stattfindet und nur den Effekt untermalt.

Die größte Reichweite einer menschlichen Kanonenkugel betrug bis zum März 2011 56,54 Meter. Sie wurde von David Smith senior am 29. Mai 1998 aufgestellt. Es wird geschätzt, dass David Smith bei diesem Schuss eine Spitzengeschwindigkeit von 112 km/h erreicht hat. Im März 2011 brach sein Sohn David Smith jr. den Rekord seines Vaters mit einer Flugweite von über 58 Metern.

Derartige Vorführungen sind nicht ungefährlich. So verfehlte Stephanie Smith bei der königlichen Show in Adelaide am 1. September 2006 das Landekissen und wurde hierbei verletzt. Am 25. April 2011 kam im südenglischen Detling ein Stuntman ums Leben, als das Auffangnetz versagte und er mit großer Wucht nahezu ungebremst auf den Boden aufprallte. [1]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Anzahl der Todesopfer (30)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Quellen[Bearbeiten]

  1. SPON: Stuntman bei Flug aus Kanone tödlich verunglückt, 26. April 2011

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Menschliche Kanonenkugel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Hintergrundbericht in Rokko's Adventures im EVOLVER #37 vom 17. November 2011 Teil 1, Teil 2 (ursprünglich erschienen im Juni 2010)