Menznau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Menznau
Wappen von Menznau
Staat: Schweiz
Kanton: Luzern (LU)
Wahlkreis: Willisau
BFS-Nr.: 1136i1f3f4
Postleitzahl: 6122-6125
UN/LOCODE: CH MZU
Koordinaten: 645624 / 21487647.083338.039441600Koordinaten: 47° 5′ 0″ N, 8° 2′ 22″ O; CH1903: 645624 / 214876
Höhe: 600 m ü. M.
Fläche: 30.42 km²
Einwohner: 2870 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 94 Einw. pro km²
Website: www.menznau.ch
Karte
Sempachersee Mauensee (Gewässer) Soppensee Tuetesee Kanton Aargau Kanton Bern Kanton Solothurn Wahlkreis Entlebuch Wahlkreis Hochdorf Wahlkreis Luzern-Land Wahlkreis Luzern-Stadt Wahlkreis Sursee Alberswil Altbüron Altishofen Dagmersellen Ebersecken Ebersecken Egolzwil Ettiswil Fischbach LU Gettnau Grossdietwil Grossdietwil Grossdietwil Hergiswil bei Willisau Luthern Menznau Nebikon Pfaffnau Reiden Roggliswil Schötz Ufhusen Wauwil Wikon Willisau Zell LUKarte von Menznau
Über dieses Bild
ww

Menznau ist eine politische Gemeinde im Wahlkreis Willisau des Kantons Luzern in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Menznau ist die südöstlichste Gemeinde des Amtes Willisau und liegt zwischen Wolhusen und Willisau. Menznau grenzt an Buttisholz, Grosswangen, Hergiswil bei Willisau, Romoos, Ruswil, Willisau und Wolhusen. Mit einer Fläche von über 30 km² ist sie eine der grösseren Ortschaften im Kanton Luzern. Vom Gemeindeareal wird 59,3 % landwirtschaftlich genutzt. Weitere 34,7 % sind mit Wald oder Gehölz bedeckt und nur 5,4 % Siedlungsfläche. Die Gemeinde hat zwei Gesichter. Westlich und südlich des Dorfes Menznau besteht sie aus einer zerklüfteten, stark bewaldeten Hügellandschaft - während sie östlich und nördlich davon eine gerodete Hochebene umfasst. Zwischen diesen Extremen liegt ein enges Tal, welches von der Seewag durchflossen wird. Südliche Gemeindegrenze bilden der Krachenbach und die Kleine Fontanne.

Gemeindegrenze[Bearbeiten]

Vom Waldighüsli (8 km südwestlich von Menznau-Dorf) am Krachenbach führt die Gemeindegrenze in nordöstlicher Richtung bis zur Kaltenegg (1'040 m.ü.M.) westlich von Menzberg - und dann immer der Strasse Menzberg-Twerenegg-Menznau entlang bis Niespel (1,9 km südwestlich des Dorfs) , wo sie eine nördliche Richtung einschlägt bis hinauf nach Badhuet (2,4 km nordnordwestlich des Dorfs). Dort dreht sie nach Osten und bildet die Nordgrenze der Gemeinde. Beim am Nordosthang des Geissbergs liegenden Weiler Tambach (3 km nordöstlich des Dorfs; 597 m.ü.M.) wendet sie sich bis zum Soppensee nach Südosten. Vom Soppensee wechselt die Gemeindegrenze kurz nach Süden, dann fliesst sie mit dem (Grossen) Schwarzenbach kurz nach Nordwesten - um dann endgültig nach Süden abzudrehen. Sie erreicht bei Wolhusen-Bad die Wolhuser Wigger und folgt ihrem Lauf bis zu deren Quelle. Nach einigen Metern Westrichtung führt sie in südlicher Richtung zum Flühbach. Dessen Lauf folgt sie in Fliessrichtung bis zum Zusammenfluss von Flühbach und Kleiner Fontanne. Schlussendlich folgt die Gemeindegrenze dem Lauf der Kleinen Fontanne bachaufwärts bis Waldighüsli.

Pfarrkirche Menzberg

Ortsteile, Weiler und Gehöfte[Bearbeiten]

Die Gemeinde besteht aus mehreren Ortsteilen und etlichen Weilern und Gehöften. Menznau-Dorf liegt 4 km nordwestlich von Wolhusen im Tal der Seewag. Zur Gemeinde gehört der Ortsteil Geiss (1,7 km nordöstlich des Dorfs; 616 m.ü.M.), welcher am Südwesthang des Geissbergs liegt. Der Ortsteil Twerenegg liegt im Hügelland, 3,5 km südwestlich vom Dorf auf 910 m.ü.M. an der Strasse nach Menzberg. Dieses Menzberg ist nach dem Dorf die grösste Siedlung der Gemeinde und liegt gar 7 km in südwestlicher Richtung vom Dorf entfernt auf 1'016 m.ü.M.

Die grössten Weiler sind Elsnau (600 m nordwestlich des Dorfs; 610 m.ü.M.), Elswil (2 km nordöstlich des Dorfs; 600 m.ü.M.) bei Geiss, Tutensee (1,5 km südöstlich; 618 m.ü.M.) mit dem gleichnamigen Tutensee (Tuetenseeli genannt), die Streusiedlung Rengg (896–933 m.ü.M.; 6 km südlich) zwischen dem Flühbach und der Kleinen Fontannen, Rötelberg (1,6 km nordwestlich; 612 m.ü.M.), Seehof (3,7 km nordöstlich; 602m.ü.M.) am Nordwestufer des Soppensees und Blochwil (1,6 km nördlich; 576 m.ü.M.).

Gewässer[Bearbeiten]

Es gibt zahlreiche Bäche im Gemeindegebiet. Nebst den weiter oben erwähnten Bächen sind dies der Burgackerbach und der (Kleine) Schwarzenbach, welche in den Tutensee fliessen. Der (Grosse) Schwarzenbach fliesst durch Geiss und der Ruswiler Rotbach durch Blochwil. Und der Rickenbach mündet in Menznau-Dorf in die Seewag ein.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1798 1'976
1850 2'337
1860 2'164
1870 2'206
1900 1'906
1920 2'327
1980 2'248
2000 2'850
2004 2'734
2009 2'860

Von 1798 bis 1850 stieg die Bevölkerung stark an (1798–1850: +32,5 %). Mit Ausnahme des Jahrzehnts zwischen 1860 und 1870 sank die Bevölkerung durch Landflucht in die Industriegebiete stark (1850–1900: −18,4 %). Innert zwei Jahrzehnten wuchs sie wieder auf den Stand von 1850 an (1900–1920: +22,1 %). Von 1920 bis 1980 folgte ein Auf und Ab (insgesamt 1920–1980: −3,4 %). Dann wuchs die Zahl der Bewohner innert zwanzig Jahren sprunghaft an (1980–2000: +26,8 %). Das Jahr 2000 war das Jahr mit der höchsten je ermittelten Bevölkerungszahl. Seither verliert die Gemeinde wieder Einwohner (2000–2004: −4,1 %).

Sprachen[Bearbeiten]

Die Bevölkerung benutzt als Alltagssprache eine hochalemannische Mundart. Bei der letzten Volkszählung im Jahr 2000 gaben 94,04 % Deutsch, 2,95 % Albanisch und 1,33 % Serbokroatisch als Hauptsprache an.

Bleiglasfenster (1667) im Louvre Paris, Wappen von Johann-Jakob Bircher († 1683), Pfarrer von Menznau von 1644 bis 1683, Darstellung: Maria Lichtmess

Religionen - Konfessionen[Bearbeiten]

Früher waren alle Bewohner Mitglied der Römisch-Katholischen Kirche. Durch Kirchenaustritte und Zuwanderung aus anderen Regionen der Schweiz und dem Ausland hat sich dies geändert. Heute (Stand 2000) sieht die religiöse Landschaft wie folgt aus. Es gibt 83,82 % römisch-katholische und 7,44 % evangelisch-reformierte Christen. Daneben findet man 2,25 % Muslime und 1,65 % Konfessionslose. Eine für eine Landgemeinde hohe Quote von 4,00 % verweigerte die Auskunft zur Religionszugehörigkeit.

Herkunft - Nationalität[Bearbeiten]

Von den 2'732 Einwohnern Ende 2006 waren 2'536 Schweizer und 196 (=7,2 %) Ausländer. Bei der letzten Volkszählung waren 89,96 % (einschliesslich Doppelbürger 90,84 %) Schweizer Staatsangehörige. Die grössten Einwanderergruppen kommen aus Ex-Jugoslawien, Deutschland, Portugal, Österreich und Spanien.

Verkehr[Bearbeiten]

Menznau liegt an der Bahnlinie Wolhusen-Langenthal. Während der Ortsteil Geiss nicht durch den Öffentlichen Verkehr erschlossen ist, führt eine Postautolinie zum Ortsteil Menzberg. Menznau liegt an der Hauptstrasse Wolhusen - Willisau - Dagmersellen. Die nächstgelegenen Autobahnanschlüsse an der A2 befinden sich in nordöstlicher Richtung in einer Entfernung von 15 km in Sursee bzw. 17 km in nördlicher Richtung in Dagmersellen.

Geschichte[Bearbeiten]

Um 1100 gelangte der Meierhof von Menznau von den Grafen Fenis-Hasenburg an das Benediktinerkloster St. Johann in Erlach am Bielersee. Diese Besitzrechte an Menzenowa wurde von Papst Lucius III. 1185 in einem Schutzschreiben an das Kloster bestätigt. Kirche und Pfarrei wurden vermutlich im 13. Jahrhundert von den Freiherren von Hasenburg (Willisau) gegründet. Um 1320 gingen die Burgstelle Kasteln sowie das Patronat über Kirche und die niederen Rechte an das Deutschordenshaus Hitzkirch über. Nach der Aufhebung der Kommende Hitzkirch 1803 übernahm Luzern die Rechte. Von 1798 bis 1803 gehörte Menznau zum Distrikt Ruswil; danach bis 1814 zum Amt Entlebuch. Ab 1814 gehörte es zum Amt Sursee und erst seit 1831 zum Amt Willisau.

Am 27. Februar 2013 kam es in Menznau in der Holzverarbeitungsfirma Kronospan Schweiz AG zu einem Amoklauf, bei dem fünf Menschen starben und drei schwerverletzt wurden.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Menznau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Kranzschwinger unter den Todesopfern, Online-Artikel der Neuen Luzerner Zeitung vom 27. Februar 2013
  3. Zahl der Todesopfer steigt auf vier , Online-Artikel der Neuen Luzerner Zeitung vom 28. Februar 2013