Meppel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Meppel
Flagge der Gemeinde Meppel
Flagge
Wappen der Gemeinde Meppel
Wappen
Provinz Drenthe Drenthe
Bürgermeister Jan Westmaas
Sitz der Gemeinde Meppel
Fläche
 – Land
 – Wasser
56,98 km²
55,64 km²
1,34 km²
CBS-Code 0119
Einwohner 32.859 (1. Jan. 2014[1])
Bevölkerungsdichte 577 Einwohner/km²
Koordinaten 52° 42′ N, 6° 11′ O52.76.1833333333333Koordinaten: 52° 42′ N, 6° 11′ O
Vorwahl 0522
Postleitzahlen 7940–7945, 7947–7949, 7965–7969
Website www.meppel.nl
Lage von Meppel in den Niederlanden

Meppel ( anhören?/i) ist eine Gemeinde und Stadt in der niederländischen Provinz Drenthe, mit 32.859 Einwohnern (Stand 1. Januar 2014).

Stadtgliederung[Bearbeiten]

Die Gemeinde Meppel umfasst 13 Ortsteile. Die Verwaltung befindet sich im größten Ortsteil Meppel.

Ortsteil Einwohnerzahl
Meppel 26.380
Nijeveen 2.660
Kolderveen 250
Kolderveense Bovenboer 140
Rogat 130
Nijeveense Bovenboer 120
Broekhuizen k.A.
De Kolk k.A.
Havelterberg k.A.
Havixhorst k.A.
Lindenhorst k.A.
Nijentap k.A.
De Schiphorst k.A.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderatswahlen 2002[Bearbeiten]

Partei Stimmen in % Sitze
Sterk Meppel 30,1 7
PvdA 27,9 7
VVD 13,9 3
CDA 13,7 3
ChristenUnie 8,2 2
GroenLinks 6,3 1
Wahlbeteiligung 63,8 23

Bürgermeister und Beigeordnete:

  • Bürgermeister: Jan Westmaas (CDA)
  • Beigeordneter: Egbert van Dijk (Sterk Meppel)
  • Beigeordneter: Ko Scheele (CDA)
  • Beigeordneter: Ton Dohle (VVD)

Parlamentswahlen 2006[Bearbeiten]

Partei Stimmen in %
PvdA 27.9
CDA 23,1
SP 16,2
VVD 15,0
ChristenUnie 6,3
GroenLinks 4,2
PVV 3,7
D66 1,4
Partij voor de Dieren 1,3
SGP 0,2
Andere 0,7
Wahlbeteiligung 83,0

Ehemalige Bürgermeister[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Stadt ist ein Verkehrsknotenpunkt im Südwesten der Provinz. Von hier bestehen Verbindungen nach Arnheim, Groningen und Leeuwarden. Die Autobahnen und Eisenbahnlinien von AmersfoortZwolle nach Groningen und Leeuwarden trennen sich hier. Dies gilt auch für die Binnenschifffahrt. Hier beginnen die Meppelerdiep, die Drentsche Hoofdvaart und die Hoogeveense Vaart Richtung Zwartewaterland, Assen und Hoogeveen. Der Meppelerdiep ist für Schiffe bis zu 2.000 Tonnen geeignet.

Industrie[Bearbeiten]

Der Ort kam ab etwa 1600 durch den Torfabbau in Drenthe und die damit zusammenhängende Schifffahrt zur Blüte und ist seitdem eine nicht unbedeutende Marktstadt geblieben.

Meppel ist heute ein regionales Zentrum mit vielen kleineren Industrie- und Handelsbetrieben. Es gibt auch eine große Druckerei. Die Vieh- und Landwirtschaft sind auch von großer Bedeutung.

Universitäten[Bearbeiten]

  • Stenden University

Weiterführende Schulen[Bearbeiten]

  • C.S.G. Dingstede
  • R.S.G. Stad en Esch
  • AOC Terra MBO
  • AOC Terra VBO
  • Drenthe College
  • Greijdanus College
  • Rechterenschool
  • Mackayschool
  • Reestoeverschool
  • De Ambelt

Grundschulen[Bearbeiten]

  • CBS Het Kompas
  • CBS De Akker
  • CBS Anne Frankschool
  • CBS Koningin Beatrixschool
  • Joh. Calvijnschool
  • OBS Koedijkslanden
  • OBS Oosterboerschool
  • OBS De Tolter
  • OBS De Woldstroom
  • OBS Zuiderschool
  • Mgr. Niermansschool
  • Vrije School

Kultur[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In der Innenstadt ist die Kirche, mit Bauteilen aus dem 15. und 16. Jahrhundert und einer schönen Orgel, die größte Sehenswürdigkeit.

Bilder[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]

 Commons: Meppel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 12.04.2014Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande