Merab Ninidse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Merab Ninidse (georgisch მერაბ ნინიძე; * 3. November 1965 in Tiflis) ist ein georgischer Schauspieler. Er zog 1994 nach Österreich, lebt und arbeitet inzwischen in Wien und in Berlin.

Leben[Bearbeiten]

Merab Ninidse stammt aus einer Theaterfamilie. Seine erste Bühnenrolle bekam er 1979 in einer Aufführung von Richard III. Von 1982 bis 1984 studierte er Schauspiel an der Akademie für Darstellende Kunst und Film in Tiflis. 1984 erhielt er eine erste Kinorolle in Die Reue unter der Regie von Tengis Abuladse. Bis 1991 gehörte er zum Ensemble des Staatlichen Akademischen Theaters Schota Rustaweli in Tiflis, drehte sechs Filme in den staatlichen Filmstudios Grusia-Film (georgisch Kartuli Filmi).

1993 übernahm Ninidse in dem österreichischen Film Halbe Welt unter der Regie von Florian Flicker eine erste deutschsprachige Rolle. Seit 1994 lebt er in Wien. Bekannt wurde er in dem Oscar-prämierten Film Nirgendwo in Afrika von Caroline Link. Darin spielte er die Hauptrolle des Walter Redlich, einen jüdischen Auswanderer, der während des Zweiten Weltkriegs mit seiner Familie in Kenia lebte und überlebte. Allerdings wurde er in dieser Rolle synchronisiert. Seit 2002 übernimmt Ninidse regelmäßig Rollen in deutschen Fernsehproduktionen.

Filmografie[Bearbeiten]

Kino[Bearbeiten]

Fernsehen (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]