Mercedes-Benz M 276

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercedes-Benz
Mercedes-Benz M 276
M 276
Hersteller: Mercedes-Benz
Produktionszeitraum: seit 2011
Bauform: V, Sechszylinder
Motoren: 3,0 Liter (2996 cm³)
3,5 Liter (3498 cm³)
Vorgängermodell: M 272
Nachfolgemodell: keines
Ähnliche Modelle: M 278

Der Mercedes-Benz M 276 ist eine Motorenbaureihe von Mercedes-Benz, und der Nachfolger der M 272-Generation. Es handelt sich um einen 6-Zylinder Motor in V-Anordnung. Der Zylinderbankwinkel wurde gegenüber dem Vorgänger von 90° auf 60° reduziert, sodass auch ohne Ausgleichswelle keine freien Massenmomente 1. Ordnung auftreten. Die Bohrung beträgt 92,9 mm, der Hub 86 mm. Das Verdichtungsverhältnis beläuft sich auf 12,2 : 1.

Gegenüber der Vorgängerversion sind die Motoren zudem deutlich benzinsparender. Es kommt eine Benzindirekteinspritzung der dritten Generation mit Magerbetrieb, sowie eine Mehrfachzündung zum Einsatz.

Die Motorengeneration ist eng verwandt mit den Achtzylindern M 278, obwohl diese über 90° Zylinderbankwinkel verfügen. Der neue V8 wird bereits seit Ende 2010 in CL-Klasse und S-Klasse eingesetzt. Der Sechszylinder debütierte im Frühjahr 2011 in der modellgepflegten C-Klasse und in den neuen SLK und CLS sowie in allen 4Matic-Modellen.

Varianten[Bearbeiten]

Zu Beginn kamen nur Aggregate mit 3,5 Litern Hubraum zum Einsatz. Ab Frühjahr 2013 wird auch ein im Hubraum auf drei Liter reduzierter Motor, der mittels zwei Turboladern aufgeladen ist, angeboten.

M 276 DE 30 AL[Bearbeiten]

Verkaufsbezeichnung Baureihe Bauzeitraum
Hubraum: 2996 cm³, Leistung: 245 kW (333 PS) bei 5250–6000/min, Drehmoment: 480 Nm bei 1600–4000/min
C 400 W 205 seit 2014
E 400 C/A 207 seit 2013
E 400 W/S 212 seit 2013
S 500 PLUG-IN HYBRID V 222 ab 2014
SL 400 R 231 seit 2014

M 276 DE 35 red.[Bearbeiten]

Verkaufsbezeichnung Baureihe Bauzeitraum
Hubraum: 3498 cm³, Leistung: 185 kW (252 PS) bei 6500/min, Drehmoment: 340 Nm bei 3500–4500/min
ML 300 4MATIC W 166 seit 2012
E 300
E 300 BlueEFFICIENCY
C/A 207 seit 2013
2011–2013
E 300
E 300 BlueEFFICIENCY
W/S 212 seit 2013
2011–2013
CLS 300 C 218 seit 2012

M 276 DE 35[Bearbeiten]

Verkaufsbezeichnung Baureihe Bauzeitraum
Hubraum: 3498 cm³, Leistung: 225 kW (306 PS) bei 6500/min, Drehmoment: 370 Nm bei 3500–5250/min
ML 350
ML 350 BlueEFFICIENCY
W 166 seit 2013
2011–2013
SLK 350
SLK 350 BlueEFFICIENCY
R 172 seit 2013
2011–2013
C 350
C 350 BlueEFFICIENCY
W/S/C 204 seit 2013
2011–2013
GLK 350
GLK 350 BlueEFFICIENCY
X 204 seit 2013
2011–2013
E 350
E 350 BlueEFFICIENCY
C/A 207 seit 2013
2011–2013
E 350
E 350 BlueEFFICIENCY
W/S 212 seit 2013
2011–2013
E 400 HYBRID W 212 seit 2012
CLS 350
CLS 350 BlueEFFICIENCY
C/X 218 2013–2014
2011–2013
S 350 BlueEFFICIENCY W/V 221 2011–2013
S 400 HYBRID W/V 222 seit 2013
SL 350 R 231 2012–2014
R 350 BlueEFFICIENCY W/V 251 seit 2012

M 276 DE 35 AL[Bearbeiten]

Verkaufsbezeichnung Baureihe Bauzeitraum
Hubraum: 3498 cm³, Leistung: 245 kW (333 PS) bei 5250–6000/min, Drehmoment: 480 Nm bei 1200–4000/min
CLS 400 C/X 218 seit 2014

Technologie[Bearbeiten]

Zum Technologiepaket der neuen Motorengeneration zählen unter anderem einige Neuentwicklungen, deren Kombination einzigartig ist. Die weiterentwickelte Direkteinspritzung der 3. Generation mit strahlgeführter Verbrennung und Piezo-Injektoren führt, in Verbindung mit einer Mehrfachzündung, zu vermindertem Kraftstoffverbrauch – beim V8 durch ein weiterentwickeltes homogenes Brennverfahren, beim V6 durch ein neues Schichtbrennverfahren mit erweitertem Kennfeldbereich einschließlich verbrauchsoptimaler Magerverbrennung. Die Leistungsaufnahme von Nebenaggregaten wurde abgesenkt. Dazu zählen eine optimierte Wasserpumpe mit Wärmemanagement der 2. Generation, eine geregelte Ölpumpe, eine mengengeregelte Kraftstoffhochdruckpumpe sowie eine intelligente Generatorregelung. Mittels konsequenten Leichtbaus und einer intensiven Feinoptimierung wurde außerdem die Triebwerkreibung im Vergleich zum Vorgängermotor deutlich reduziert. Zusammen mit der Start-Stopp-Technik, der Schaltpunktverschiebung und Reibleistungsreduzierung wurden insgesamt Verbesserungen im Fahrverbrauch von über 20 Prozent möglich.

Quellen[Bearbeiten]