Mercedes-Benz OM 628/OM 629

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der OM 628 und sein Nachfolger OM 629 waren Turbo-Dieselmotoren mit acht Zylindern in V-Anordnung und Common-Rail-Direkteinspritzung, entwickelt und bis Ende 2010 produziert von Daimler-Benz zum Einsatz in Mercedes-Benz-PKW ab der oberen Mittelklasse.

Das Kürzel „OM“ steht für „Oel-Motor“ (Motor, der mit Leichtöl/Diesel betrieben wird) und bezeichnet seit Beginn der Produktion bis heute die Dieselmotoren von Daimler.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste V8-PKW-Dieselmotor von Daimler kam im Sommer 2000 im Mercedes-Modell S 400 CDI der S-Klasse (Baureihe 220) auf den Markt. In der Folgezeit fand dieser Motortyp als E 400 CDI auch Verwendung in der E-Klasse (W 211) und kam in den Geländewagen G-Klasse und M-Klasse (W 163) zum Einsatz. Je nach Modell leistete er 184 bis 191 kW (250 bis 260 PS).

Mit dem Motor OM 628 konnte Daimler-Chrysler mit den früher erschienenen Angeboten an Achtzylinder-Dieseln der Wettbewerber Audi (A8) und BMW (740d) gleichziehen.

Als Nachfolger kam Mitte 2005 der OM 629 mit höherer Leistung auf den Markt. Ende 2010 wurde die Baureihe eingestellt; das Motorenkonzept wurde von Daimler nicht weiter verfolgt.

OM 628[Bearbeiten]

Der OM 628 kam im Sommer 2000 im Mercedes-Modell S 400 CDI der S-Klasse (Baureihe 220) auf den Markt.

Der Motor hat einen Motorblock aus Aluminium-Sandguss in Bedplate-Bauweise (auf Höhe der Kurbelwelle geteilt) mit gesteckten nassen Zylinderlaufbuchsen aus Gusseisen (Schleuderguss). In das Unterteil sind Verstärkungen der Hauptlager aus GGG eingegossen. Die Bohrung beträgt 86 mm, der Hub 86 mm. Das Verdichtungsverhältnis beläuft sich auf 18,5 : 1. Der Zylinderabstand beträgt 97 mm. Für den Winkel zwischen den Zylinderbänken wählte man aus Bauraum-Gründen 75° und nicht 90°, wie sonst bei V8-Motoren üblich. Dadurch treten freie Massenkräfte erster Ordnung auf. Um diese auszugleichen, ist über der Kurbelwelle im Zylinder-V eine Ausgleichswelle angeordnet. Für gleichmäßige Zündabstände sind die Hubzapfen der Kurbelwelle geteilt (ohne Zwischenwange). Je Zylinderreihe hat der Motor einen Turbolader mit verstellbaren Turbinen-Leitschaufeln, zwei obenliegende Nockenwellen, sowie vier Ventile pro Zylinder, die über hydraulische Tassenstößel betätigt werden. Die Ladeluft wird über einen Luft-Wasser-Wärmetauscher mit einem zweiten, kalten Wasserkreislauf gekühlt. Das hat den Vorteil, dass der Kühler ein kleineres Luftvolumen enthält, bei trotzdem geringerem Durchströmungswiderstand.

Der OM 628 mit der genauen Motorbezeichnung OM 628 DE 40 LA fand bis 2005 in folgenden Mercedes-Fahrzeugen Verwendung:

Verkaufsbezeichnung Baureihe Bauzeitraum
Hubraum: 3996 cm³, Leistung: 184 kW (250 PS) bei 4000/min, Drehmoment: 560 Nm bei 1700–2600/min
ML 400 CDI W 163 2001–2005
S 400 CDI W/V 220 1999–2003
G 400 CDI W 463 2001–2005
Hubraum: 3996 cm³, Leistung: 191 kW (260 PS) bei 4000/min, Drehmoment: 560 Nm bei 1700–2600/min
E 400 CDI W 211 2003–2005
S 400 CDI W/V 220 2003–2005

OM 629[Bearbeiten]

Mit neuerer CDI-Technik und höherem Ladedruck der zwei Turbolader, aber gleichem Hubraum, erreicht dieser Motor höhere Leistungs- und Drehmomentwerte. Auch er wurde ab Mitte 2005 in E- und S-Klasse-Limousine und zudem in M- und GL-Klasse unter der Bezeichnung 420 CDI eingesetzt. In der G-Klasse entfiel der OM 629 zugunsten des V6-CDI OM 642.

Der OM 629 mit der genauen Motorbezeichnung OM 629 DE 40 LA fand bis Ende 2010 in folgenden Mercedes-Fahrzeugen Verwendung:

Verkaufsbezeichnung Baureihe Bauzeitraum
Hubraum: 3996 cm³, Leistung: 225 kW (306 PS) bei 3600/min, Drehmoment: 700 Nm bei 2000–2600/min
ML 420 CDI
ML 450 CDI
W 164 2007–2009
2009–2010
GL 420 CDI
GL 450 CDI
X 164 2006–2009
2009–2010
Hubraum: 3996 cm³, Leistung: 231 kW (314 PS) bei 3600/min, Drehmoment: 730 Nm bei 2200/min
E 420 CDI W 211 2005–2009
Hubraum: 3996 cm³, Leistung: 235 kW (320 PS) bei 3600/min, Drehmoment: 730 Nm bei 2200/min
S 420 CDI
S 450 CDI
W/V 221 2006–2009
2009–2010

Weitere Anwendungen[Bearbeiten]

Der OM 629 kommt unter der Bezeichnung Thielert Centurion 4.0 auch als Flugzeugmotor zum Einsatz.

Weblinks[Bearbeiten]