Mercedes-Benz S-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aktuelle S-Klasse-Limousine: die Baureihe 222

S-Klasse bezeichnet die Oberklasse der Automarke Mercedes-Benz. Sie steht für luxuriöse Limousinen und Coupés. Im Jahr 1972 erschien mit der Baureihe 116 die erste offiziell von Mercedes-Benz (MB) so bezeichnete S-Klasse. Bereits vorher hatten die Spitzenmodelle von Mercedes-Benz die Bezeichnung S getragen.

Das Coupé der S-Klasse, das es erstmals zur Baureihe 126 gab, wurde 1992 (Baureihe C 140), von 1999 bis 2014 (Baureihe C 215) stilistisch eigenständiger und trägt seit 1996 den Namen CL-Klasse. Seit 2014 wird mit dem C 217 wieder ein S-Klasse benanntes Coupe vermarktet, die optische Eigenständigkeit des Coupes ist jedoch, wie im Automobilbau mittlerweile üblich, geblieben.

Im Mai 2013 erschien die zehnte Generation der S-Klasse. [1]

Begriffsübertragung[Bearbeiten]

Erst mit der Einführung der Baureihe 116 im Jahre 1972 war in den Prospekten von der „S-Klasse“ (Sonderklasse) die Rede, manchmal wurde bzw. wird der Vorgänger - die Baureihen W 108/109 - als „Alte S-Klasse“ bezeichnet. Mercedes-Benz bezeichnet die Modelle W 108/109 als „die eigentliche Geburtsstunde der S-Klasse, auch wenn man sie damals noch nicht so nannte.“ (Zitat aus Werbevideo zur Einführung des Baureihe 221). Harry Niemann schrieb in der „Illustrierten Chronik der Daimler-Benz AG“ (Herausgeber: Daimler-Benz-Konzernarchiv): „Auch wenn die Bezeichnung offiziell erst ab 1972 für die Baureihe 116 verwendet wurde, gelten als erste S-Klassen die Typen 250 S bis 300 SEL 6.3 (1965 bis 1972)“.

Die S-Klasse der Baureihe 220 (1998–2005) zeichnet sich u. a. - mit Ausnahme des S 600, welcher ausschließlich mit Stahlfederung (Active Body Control) erhältlich war - durch eine serienmäßige Luftfederung aus. Diese gilt als aufwendig konstruiert und sehr robust.

Die S-Klasse (221) wird ab Werk als Sonderschutzfahrzeug der Widerstandsklasse B6/B7 angeboten.

Es gibt die S-Klasse (221) auch als Stretchlimousine (S 600 Pullman Guard). Sie ist nur mit der oben genannten Panzerung verfügbar.

Die S-Klasse war in vielen Jahren das welt-, europa- und deutschlandweit meistverkaufte Oberklasse-Fahrzeug. Ausnahmen gab es (wie im Automobilmarkt üblich) gegen Ende und zu Anfang eines Modellzyklus. Zwei Beispiele: auf dem deutschen Markt wurden 2004 mehr BMW 7er als S-Klasse-Fahrzeuge verkauft; 2012 wurden mehr BMW 7er und mehr Audi A8 als S-Klassen verkauft.

Baureihen[Bearbeiten]

Bezeichnung Bauzeit Stückzahl Einstiegspreis (ca. inkl. USt.)
Baureihe 116: 1972–1980 473.035 23.800 DM
Baureihe 126: 1979–1991 818.036 35.900 DM
Baureihe 140: 1991–1998 406.532 79.000 DM
Baureihe 220: 1998–2005 484.683 113.000 DM
Baureihe 221: 2005–2013 > 500.000 72.000 €
Baureihe 222: seit 2013 80.000 €

Technische Besonderheiten der S-Klasse und ihrer Vorgängerbaureihen[Bearbeiten]

Die Mercedes-Benz S-Klasse ist bis heute immer wieder Innovationsträger moderner Automobiltechnik gewesen. Sie brachte als hochpreisiger Vorreiter Neuerungen in den Markt, die anschließend zum Teil weite Verbreitung fanden.

Typ 220, Baureihe 187
(1951 bis 1954):
  • Neu konstruierter Sechszylindermotor mit oben liegender Nockenwelle
  • Sicherheitszapfenschloss gegen das Aufspringen der Türen
  • Heizgebläse erhältlich
  • Duplex-Trommelbremsen vorne
Baureihe 187
Typen 220 a, 219, 220 S und 220 SE, Baureihen 105/128/180
(1954 bis 1959)
  • Selbsttragende Karosserie in Pontonform
  • Fahrschemel-Vorderradaufhängung
  • Eingelenkpendelachse mit tiefgelegtem Drehpunkt
  • Bremstrommeln mit „Turbokühlung“
  • Hydraulisch-automatische Kupplung „Hydrak"
Baureihe 180
Typen 220 b, 220 Sb, 220 SEb, 300 SE, Baureihen 111 und 112
(1959 bis 1965)
  • Sicherheitsfahrgastzelle mit Knautschzonen (vorne und hinten)
  • Gepolstertes Lenkrad
  • Keilzapfen-Türschlösser
  • Scheibenbremsen (300 SE)
  • Dreipunktgurte
  • Viergang-Automatikgetriebe
  • Luftfederung (300 SE)
  • Langversion lieferbar (300 SE)
Baureihe 111
Typen 250 S – 300 SE, 300 SEL – 300 SEL 6.3, Baureihen 108/109 (1965 bis 1972)
  • Erste S-Klasse mit 8-Zylinder-Motor
  • Patentierte Sicherheitslenkung
  • Hydropneumatische Ausgleichsfeder an der Hinterachse
Baureihe 108
S-Klasse Baureihe 116
(1972 bis 1980)
  • Antiblockiersystem (ABS) ab 1978
  • Mercedes’ größter Nachkriegs-Personenwagenmotor mit 6,8 Liter Hubraum im 450 SEL 6.9
  • Doppelquerlenker-Vorderachse aus dem Erprobungsfahrzeug C 111
  • Kraftstofftank kollisionsgeschützt über Hinterachse eingebaut
  • Sicherheits-Innenraum
  • Erste Oberklasse-Limousine mit Dieselmotor (300 SD)
Baureihe 116
S-Klasse Baureihe 126
(1979 bis 1991)
  • Neues Sicherheitskonzept, erfüllt weltweit als erstes Serienfahrzeug das Kriterium des asymmetrischen Frontalaufpralls (offset crash)
  • Fahrer-Airbag und Gurtstraffer ab 1981
  • Beifahrer-Airbag ab 1985
  • Dreipunktgurte auf der Rückbank
  • Automatisches Sperrdifferenzial
  • Antriebsschlupfregelung (ASR)
Baureihe 126
S-Klasse Baureihe 140
(1991 bis 1998)
  • Vernetzung von Steuergeräten über den CAN-Bus
  • Kennzeichnung auch kleinster Kunststoffteile nach Sorten, um das Recycling zu verbessern
  • Sprachsteuerung (LINGUATRONIC) für die sprecherunabhängige Steuerung des Autotelefons
  • Elektronische Einparkhilfe (PARKTRONIC)
  • Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP)
  • Doppelglasscheiben, um die Wärme-, vor allem aber die Schalldämmung zu verbessern
  • automatisches Notrufsystem Tele-Aid
  • Erste S-Klasse mit einem V12-Triebwerk (600 SE/L bzw. S 600 /L) mit 300 kW bzw. 290 kW ab Modelljahr 1994
Baureihe 140
S-Klasse Baureihe 220
(1998 bis 2005)
  • Abstandsregeltempomat DISTRONIC
  • schlüsselloses Zugriff- und Startberechtigungssystem Keyless Go
  • präventives Sicherheitssystem Pre-Safe
  • AIRMATIC - Luftfederung an allen 4 Rädern mit adaptiver Dämpfung und Niveauregulierung vorne und hinten
  • TV mit Videotext - auch während der Fahrt für die Fondpassagiere
  • Heckdeckelfernschließung - Heckdeckel öffnet und schließt elektrisch
  • COMAND d. h. Ersteinsatz eines LCD - Bildschirms (4:3) anstelle eines Radios, ab 09/2002 16:9-Format
  • erstmals aktive Steuerung von Stahlfederung und Dämpfung mit Active Body Control (Ersteinsatz im S-Klasse-Coupé CL-Klasse)
Baureihe 220
S-Klasse Baureihe 221
(2005 bis 2013)
  • Nachtsicht-Assistent
  • Abstandsregeltempomat DISTRONIC PLUS mit radargesteuertem Bremsassistenten sowie Pre-Safe-Bremse
  • Digitale 5.1-Surround-Sound-Anlage
  • elektronische Einparkhilfe über das Nahbereichsradar
  • stufenlose Türbremse erstmals bei Mercedes-Benz
  • adaptives Bremslicht
  • Splitview-Navigationsdisplay (seit der Modellpflege 06/2009)
  • Mild-Hybrid-Antrieb mit Lithium-Ionen-Akku und Energierückgewinnung beim Bremsen und im Schubbetrieb
  • Erste S-Klasse mit Vierzylinder-Motor im S 250 CDI BlueEFFICIENCY mit nur 5,7 Liter Normverbrauch[2]
Baureihe 221
S-Klasse Baureihe 222
(seit 2013)
  • COMAND Online-System auf Basis der neuesten NTG 5. Verbaut sind zwei 12,3 Zoll große LCD-Bildschirme.
  • Weltweit erstes Fahrzeug, das ausschließlich über Leuchtdioden verfügt, die die Glühlampen ersetzen.
  • Weltweit erstes Fahrzeug mit einem auf einer Stereokamera basierten aktiven Fahrwerk.
  • Weltweit erstes Fahrzeug mit einem Geisterfahrerwarnsystem.
  • Neu entwickelter Kreuzungs-Assistent
  • Neu entwickelter Spurhalte-Assistent
  • Fondgurte mit Airbags
  • Erste S-Klasse mit Plug-In-Hybrid im S 500 PLUG-IN HYBRID mit nur 2,8 Liter Normverbrauch
Baureihe 222

Sonstiges[Bearbeiten]

Im April 2013 bekam die E-Klasse ein Facelift. Die beiden Modelle haben zahlreiche Ähnlichkeiten. [3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heribert Hofner: Die S-Klasse von Mercedes-Benz, Bechtermünz Verlag; Augsburg 1997; ISBN 3-86047-589-4
  • Martin Häußermann: Mercedes-Benz S-Klasse. Die Prospekte seit 1952, Archiv-Edition des DaimlerChrysler-Konzernarchivs, Delius Klasing Bielefeld, 2005; ISBN 3-7688-1718-0
  • Christof Vieweg: S-Klasse - Meisterstück auf Rädern, Delius Klasing Verlag; Juni 2006; ISBN 3-7688-1802-0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. faz.net 15. Mai 2013: Mercedes zeigt Flagge
  2. http://www.autokiste.de/psg/1009/9019.htm.
  3. stern.de: Fast wie die neue S-Klasse

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mercedes-Benz S-Class – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien