Mercedes-Benz U.S. International

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mercedes-Benz U.S. International (MBUSI) ist ein US-amerikanischer Automobilhersteller mit Sitz in Vance im Tuscaloosa County, Bundesstaat Alabama. Er gehört zum Geschäftsbereich Mercedes-Benz Cars der deutschen Daimler AG und ist das einzige Mercedes-Werk in den USA. Hergestellt werden Sport Utility Vehicles (SUV).

Zufahrt zum Werk

Geschichte[Bearbeiten]

Im April 1993 beschloss der Mutterkonzern, damals die Daimler-Benz AG, ein Werk in den USA zu bauen, um den amerikanischen Markt besser bedienen zu können und den Anspruch als Weltunternehmen zu unterstreichen. Im September des Jahres fiel die Standortentscheidung, woraufhin MBUSI gegründet wurde. Im Juli 1996 war das Werk, in das Daimler 300 Millionen US-Dollar investierte hatte, fertig. Im Januar/Februar 1997 konnte die Produktion der M-Klasse der ersten Generation anlaufen, als erstes des ML 320. Geplant war zunächst, 65.000 Exemplare pro Jahr herzustellen. Verkaufsstart in den USA war im September des Jahres. Aufgrund des großen Erfolges investierte Daimler bereits 1998 und 1999 zusammen 80 Millionen Dollar in eine Erweiterung des Produktionsvolumens um rund 20 % auf 80.000 Stück pro Jahr. Nun rollten, im Zweischichtbetrieb gefertigt, durchschnittlich 350 Autos täglich vom Band. Von der M-Klasse der ersten Generation wurden 571.000 Stück produziert. Schon im August 2000 gab die Daimler AG erneute Erweiterungspläne bekannt. Für 600 Millionen Dollar wurde eine weitere Fertigungslinie errichtet, um die zweite Generation der M-Klasse sowie die R- und GL-Klasse zu produzieren. Von 1999 bis 2002 musste, um die Nachfrage in Europa befriedigen zu können, die M-Klasse auch im Magna Steyr-Werk (Graz/Österreich) gefertigt werden. Mit der Fertigstellung der Erweiterung Ende 2004 und dem Produktionsbeginn 2005 verdoppelten sich in etwa Produktionsvolumen und -fläche sowie die Mitarbeiterzahl.

Das Unternehmen in Zahlen[Bearbeiten]

Das Werksgelände erstreckt sich über 3,8 Millionen Quadratmeter, wobei die reine Produktion 300.000 Quadratmeter in Anspruch nimmt. Das Werk besteht aus einer Karosseriefertigung, zwei Lackier- und zwei Montagelinien, alles unter einem Dach. Produziert wird nach dem Just-in-time-Prinzip, mit Zwischenlagerzeiten der zugelieferten Teile von nur wenigen Stunden. Wertmäßig zwei Drittel der verarbeiteten Teile stammen von nordamerikanischen Lieferanten, wovon etwa 30 direkt in der Region angesiedelt sind. Auch deutsche Zulieferer haben Niederlassungen in Werksnähe, beispielsweise Eberspächer. Motoren und Getriebe kommen aus Deutschland. Die GL-Klasse entsteht im Werk 1, die M- und R-Klasse im Werk 2. Es werden rund 1300 Roboter eingesetzt, 1150 davon beim Karosseriebau. Die Jahresproduktion des Werks lag 2006 bei 173.000 Fahrzeugen. Der Energieverbrauch bei voller Produktion liegt bei rund 50 MW.

Beim Unternehmen waren 2007 knapp 3.900 Mitarbeiter beschäftigt (Stand zum Jahresende). Insgesamt hängen laut Unternehmensangaben über 10.000 (an anderer Stelle werden über 22.000 genannt) Arbeitsplätze in der Region direkt oder indirekt von dem Werk ab.

MBUSI produziert nicht nur für Abnehmer in den USA, sondern für den gesamten Weltmarkt. Mit einem Exportvolumen von jährlich 1 Milliarde US-Dollar ist das Unternehmen der größte Exporteur in Alabama. Die gesamte Wertschöpfung des Werkes beläuft sich laut Unternehmen auf rund 1,5 Milliarden Dollar.

Produkte[Bearbeiten]

Sport Utility Vehicles (SUV) der M-, R- und GL-Klasse.

Weblinks[Bearbeiten]

33.181111-87.256667Koordinaten: 33° 10′ 52″ N, 87° 15′ 24″ W