Mercedes-Benz W 29

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercedes-Benz
Mercedes-Benz Typ 500 K Roadster (1934)

Mercedes-Benz Typ 500 K Roadster (1934)

W 29
Verkaufsbezeichnung: Typ 500 K
Typ 540 K
Typ 540 K kurz
Produktionszeitraum: 1934–1939
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Tourenwagen, Roadster, Limousine, Coupé, Cabriolet
Motoren: Ottomotoren:
5,0–5,4 Liter
(118–132 kW)
Länge: 4480–5360 mm
Breite: 1820–1930 mm
Höhe: 1480–1650 mm
Radstand: 2980–3290 mm
Leergewicht: 2170–2500 kg
Vorgängermodell: Mercedes-Benz W 06
Nachfolgemodell: Mercedes-Benz W 129

Der Mercedes-Benz W 29, genannt Mercedes-Benz 500 K, wurde als Nachfolger der Typen SS/SSK im Februar 1934 auf der Berliner Automobilausstellung vorgestellt.

Mercedes-Benz 500 K (1934–1936)[Bearbeiten]

Die Wagen waren mit drei verschiedenen Fahrgestellen erhältlich: Das Normal-Fahrgestell hat einen Radstand von 3290 mm, genauso wie das Fahrgestell mit zurückversetztem Motor, bei dem die Antriebseinheit und der Kühler um 185 mm nach hinten versetzt sind. Die Platzverhältnisse des letzteren Fahrgestells entsprechen wiederum denen des Fahrgestells mit kurzem Radstand von 2980 mm. Auf dem Normal-Fahrgestell wurden viertürige Limousinen, zweitürige Tourenwagen und die Cabriolets B und C angeboten, während Cabriolet A, Roadster 2+2, Coupé, Spezial-Roadster und Autobahnkurier das Fahrgestell mit zurückversetztem Motor nutzten. Auf dem kurzen Fahrgestell gab es den Sport-Roadster und das Sport-Coupé.

Alle Wagen sind mit einem Achtzylinder-OHV-Reihenmotor mit 5018 cm³ Hubraum und zuschaltbarem Roots-Gebläse ausgestattet. Die Antriebseinheit liefert 74 kW (100 PS) im Saugbetrieb und 118 kW (160 PS) mit Kompressor. Teilsynchronisierte Vier- oder Fünfganggetriebe leiten die Kraft an die Hinterräder weiter, die an einer schraubengefederten Pendelachse hängen. Auch die Vorderachse hat Schraubenfedern. Alle vier Räder haben hydraulische Bremsen mit Saugluftunterstützung. Die Wagen erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Der damalige Preis betrug 15.000 Reichsmark, was auf heutige Verhältnisse umgerechnet etwa 100.000 Euro entspricht.

Mercedes-Benz 540 K (1936–1939)[Bearbeiten]

Auf dem Pariser Autosalon im Oktober 1936 wurde der Nachfolger des Typs 500 K vorgestellt. Bei ansonsten gleicher technischer Ausstattung hat der Typ 540 K einen Achtzylinder-OHV-Reihenmotor mit 5401 cm³ und zuschaltbarem Roots-Gebläse. Die Leistung im Saugbetrieb stieg auf 85 kW (115 PS), beim Betrieb mit Kompressor 132 kW (180 PS). Die Höchstgeschwindigkeit stieg auf 170 km/h.

Produktionszahlen[Bearbeiten]

Vom Modell 500 K wurden 342 Stück hergestellt, vom (normalen) Modell 540 K 419 Stück. Von beiden Modellen wurden aus Sindelfinger Produktion ausgeliefert:

  • 70 Fahrgestelle ohne Aufbauten
  • 28 offene Tourenwagen
  • 23 Limousinen mit 4 Türen (vornehmlich 500 K)
  • 29 Limousinen mit 2 Türen (vornehmlich 540 K)
  • 12 Coupés[1]
  • 6 Autobahn-Kuriere
  • 58 Roadster
  • 116 Cabriolets A
  • 296 Cabriolets B
  • 122 Cabriolets C

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mercedes-Benz W29 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

  • Werner Oswald: Mercedes-Benz Personenwagen 1886–1986. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1987, ISBN 3-613-01133-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Wiedergeburt von IT-146901 in Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 22. Juni 2014, Seite V8