Mercury-Big-Joe 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Missionsdaten
Mission: Big Joe 1 (BJ-1)
Raumschiff: Mercury Kapsel Boilerplate
Trägerrakete: Atlas D
Start: 9. September 1959
Startplatz: LC-14, Cape Canaveral, Florida
Landung: 9. September 1959
Landeplatz: Atlantik
Flugdauer: 13min
Erdumkreisungen: suborbitaler Flug
Apogäum: 153 km
Zurückgelegte Strecke: 2.292 km
Navigation
Vorherige
Mission:
Mercury-Little-Joe 1
Nachfolgende
Mission:
Mercury-Little-Joe 6
Atlas-Rakete mit der Mercury-Kapsel

Big Joe 1 war ein unbemannter Flug im Rahmen des Mercury-Programms und diente dem Testen des ablativen Hitzeschildes der Mercury-Kapsel. Dazu wurde ein Modell der Kapsel mit einer Atlas-D-Rakete (Seriennummer Atlas 628/10-D) gestartet. Jedoch trennten sich die beiden äußeren Triebwerke der Rakete nicht wie geplant, wodurch die geplante Höhe nicht erreicht werden konnte. Zudem erfolgte die Abtrennung der Kapsel von der Rakete um 138 Sekunden zu spät. Die Kapsel wasserte deswegen 800 km zu früh, der Hitzeschild funktionierte jedoch wie geplant und die Kapsel überstand den Wiedereintritt unbeschädigt. Da bei diesem Flug genügend Daten gesammelt werden konnte, wurde die geplante Big-Joe-2-Mission abgesagt.

Der Start von Big Joe 1 war eigentlich für den 4. Juli 1959 geplant gewesen, wegen Problemen mit dem Haupttriebwerk und später wegen Telemetrieproblemen wurde er jedoch zweimal verschoben.

Momentan kann die verwendete Kapsel in der Garber Facility des National Air and Space Museums in Washington D.C. besichtigt werden.

Die Maximalgeschwindigkeit betrug 23.910 km/h, die maximale Beschleunigung 12 g. Die Kapsel überflog eine Strecke von 2292 km, der Gipfelpunkt lag bei einer Höhe von 153 km. Die Nutzlast wog 1.159 kg.

Quellen[Bearbeiten]