Mercury Islands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercury Islands
Eine Echtfarbenaufnahme des NASA-Satelliten Terra vom 23. Oktober 2002, die Mercury Islands liegen ganz oben rechts, nordöstlich der Coromandel Peninsula
Eine Echtfarbenaufnahme des NASA-Satelliten Terra vom 23. Oktober 2002, die Mercury Islands liegen ganz oben rechts, nordöstlich der Coromandel Peninsula
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 36° 38′ S, 175° 49′ O-36.633333333333175.81666666667Koordinaten: 36° 38′ S, 175° 49′ O
Mercury Islands (Neuseeland)
Mercury Islands
Anzahl der Inseln 7
Hauptinsel Great Mercury Island
Gesamtfläche

Die Mercury Islands sind eine Inselgruppe vor der Nordostküste der Nordinsel Neuseelands. Gelegentlich wird auch noch der frühere Name Iles d'Hausse verwendet. Sie liegen 8 km vor der Küste der Coromandel Peninsula und 35 km nordöstlich von Whitianga und gehören administrativ zur Region Waikato.

Die Hauptkette der Mercury Islands besteht aus Great Mercury Island (Māori: Ahuahu) im Westen und Red Mercury Island (Māori: Whakau) im Osten, hinzu kommen die viel kleineren Inseln Green Island, Korapuki Island, Middle Island (Aitu), Stanley Island (Kawhitu) und Double Island (Moturehu) sowie einige Felseneilande zwischen ihnen. Nur Great Mercury Island ist bewohnt, die anderen sind Teil eines Naturschutzgebietes. Südlich der Hauptkette liegen nördlich der Mündung der Mercury Bay noch zahlreiche weitere Inselchen. Eine weitere Insel, Cuvier Island, liegt 15 km nördlich von Great Mercury Island, diese ist aber nicht Teil der Inselgruppe. Great Mercury Island ist der Überrest eines Rhyolith-Vulkans aus dem Pliozän.

Great Mercury Island ist Privateigentum von Michael Fay, einem früher prominenten neuseeländischen Geschäftsmann, der in der Schweiz lebt. Auf der Insel befinden sich zwei luxuriöse Anwesen, die vermietet werden.

Von Great Mercury Island aus startete am 30. November 2009 die Firma Rocket Lab eine Rakete vom Typ Ātea-1, die offenbar über 100 km Höhe erreichte und damit in den Weltraum vorstieß.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alexis Madrigal: Kiwi Rocket Scares Sheep, Reaches Space. Wired.com, 30. November 2009, abgerufen am 29. Dezember 2009 (englisch).