Mercury Monarch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das von 1975 bis 1980 von der Ford Motor Company in den USA hergestellten Mittelklassefahrzeug Mercury Monarch. Zu der von 1946 bis 1961 auf dem kanadischen Markt angebotenen Automobilmarke Monarch siehe den Artikel Monarch (Auto).
Mercury
Modelljahr 1978

Modelljahr 1978

Monarch
Produktionszeitraum: 1975–1980
Klasse: Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine
Motoren: Ottomotoren: 3,3–5,8 Liter
(71–101 kW)
Länge: 5020 mm
Breite: 1880 mm
Höhe: 1360 mm
Radstand: 2790 mm
Leergewicht: 1490 kg
Vorgängermodell: Mercury Comet
Nachfolgemodell: Mercury Cougar
Zweitürer
Rückansicht vom 1976 Mercury Monarch

Der Mercury Monarch war ein Automodell der US-amerikanischen Marke Mercury, die zur Ford Motor Company gehörte. Der Monarch ist ein Schwestermodell des im gleichen Zeitraum angebotenen amerikanischen Ford Granada und mit diesem technisch und äußerlich nahezu vollständig identisch.

Modellgeschichte[Bearbeiten]

Der Monarch wurde ebenso wie der Granada in den frühen 1970er-Jahren mit dem Ziel entwickelt, die veralteten Kompaktmodelle Ford Maverick bzw. Mercury Comet zu ersetzen. Der Monarch und der Granada verwendeten zahlreiche technische Komponenten des Maverick/Comet, unter anderem die Radaufhängung und die Federung. Auch der Radstand war mit den viertürigen Versionen der älteren Fahrzeuge identisch. Das Design der Karosserie war allerdings im Vergleich zum Comet eigenständig. Es war an den Linien des in den USA sehr erfolgreichen Mercedes-Benz „Strich-Acht“ orientiert.[1]

Anfangs wurden vier Motorvarianten angeboten. Zwei Sechs-Zylinder-Motoren mit 3,3 und 4,1 Liter Hubraum sowie 71 bzw. 72 kW (96 bzw. 98 PS) und zwei Acht-Zylinder-Motoren mit 4,9 und 5,8 Liter Hubraum und 90 bzw. 99 kW (122 bzw. 134 PS). Ab 1978 waren nur noch zwei Motoren im Angebot, ein Sechs-Zylinder-Motor mit 4,1 Liter Hubraum und 71 kW (97 PS) sowie ein Acht-Zylinder-Motor mit 4,9 Liter Hubraum und 101 kW (137 PS). Mit letztgenanntem war eine Beschleunigung von 0–100 km in 12 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h möglich.

Ausstattung[Bearbeiten]

Angeboten wurde der Monarch mit zwei oder vier Türen. Er war im Vergleich zu anderen amerikanischen Kompaktautos gut ausgestattet; die Zeitschrift Car & Driver bemerkte, dass mit dem Monarch die Zeiten zu Ende gegangen seien, in denen kleine Autos spartanisch waren.[2] Verfügbar waren Dreigangautomatik, Metalliclack, zentrale Türverriegelung und ein beleuchteter Fußraum. Für einen Aufpreis von 500 Dollar war die Ghia-Version erhältlich, die zusätzlich über einen Radiocassettenspieler, elektrische Fensterheber, Tempomat und Klimaanlage verfügte.

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Leergewicht: 1.490 kg
  • Länge: 5,02 m
  • Breite: 1,88 m
  • Höhe: 1,36 m
  • Radstand: 2,79 m
  • Wendekreis: 11,90 m
  • Angetriebene Achse: Hinten
  • Getriebe: Vier-Gang-Automatik
  • Verbrauch: 12–16 Liter/100 km
  • Höchstgeschwindigkeit: 145–170 km/h

Preise[Bearbeiten]

Der Mercury Monarch kostete bei Markteinführung 1975 in der viertürigen Basisversion 3.822 US-$; er war damit 70 US-$ teurer als der baugleiche Ford Granada. In seinem letzten Produktionsjahr lag der Basispreis für die viertürige Version bei 5.751 US-$.[3]

Produktion[Bearbeiten]

Der Mercury Monarch war bei seiner Präsentation in der Marktnische der sogenannten „mid-size“ (mittelgroßen) Autos positioniert. Er lag zwischen den kompakten Modellen Bobcat und den Intermediate-Fahrzeugen vom Typ Montego bzw. Cougar.

Das Duo Granada-Monarch war am Markt zunächst sehr erfolgreich, da es für die Zeit nach der ersten Ölkrise, in der die amerikanischen Kunden kleinere, verbrauchsärmere Autos verlangten, passend dimensioniert war. Sie wurden in der amerikanischen Presse als europäisch angehauchte Wagen beschrieben, die sich von herkömmlichen amerikanischen Konstruktions- und Designprinzipien abhoben.[4] In der Retrospektive werden die Modelle Monarch und Granada als die wichtigsten Neuentwicklungen der Ford Motor Company in der ersten Hälfte der 1970er-Jahre angesehen.[5]

Der Monach war allerdings weniger erfolgreich als der Ford Granada. Seine Produktionszahlen blieben deutlich hinter denen des Schwestermodells zurück:

Produktionszahlen
Ford Granada und Mercury Monarch[6]
Modelljahr Ford Granada Mercury Monarch
1975 302.658 103.936
1976 548.784 145.823
1977 390.579 127.697
1978 249.786 91.714
1979 182.376 75.879
1980 90.429 30.518
Gesamt 1.764.612 575.567

Deutschlandimport[Bearbeiten]

Es war möglich, den Mercury Monarch bei Ford Deutschland zu bestellen und über Bremerhaven zu importieren. Der Verkaufspreis für einen viertürigen Monarch lag 1976 in der Basisversion bei 23.800 DM, was annähernd einem voll ausgestatteten Ford Granada deutscher Produktion oder einer Mercedes 280 Limousine entsprach. Die viertürige Ghia-Version mit 5,8 Liter großem V8-Motor und Klimaanlage kostete 26.600 DM.[7] Insgesamt wurden nur etwa 50 Monarchs abgesetzt.

Nachfolger[Bearbeiten]

Für das Modelljahr 1981 stellte Mercury (ebenso wie für den Granada) einen Nachfolger vor. Das neue Auto basierte auf der Fox-Plattform und war damit eng mit dem Mercury Zephyr verwandt. Während allerdings die baugleiche Ford-Version wiederum die Bezeichnung Granada erhielt, gab Mercury ab 1981 die Bezeichnung Monarch auf. Der Nachfolger des Monarch erhielt stattdessen den Namen Mercury Cougar, eine Traditionsbezeichnung, die 1967 für einen Zwilling des Ford Mustang eingeführt und seitdem für Modelle verschiedener Klassen verwendet worden war.

Literatur[Bearbeiten]

  • Albert R. Bochroch: American Cars of the Seventies. Warne´s Transport Library, London 1982. ISBN 0-7232-2870-1.
  • John Gunnell: Standard Catalog of American Cars 1946–1975. Krause Publications, Iola 2002. ISBN 0-87349-461-X, S. 444 ff.
  • James M. Flammang, Ron Kowalke: Standard Catalog of American Cars 1976–1999. Krause Publications, Iola 1999. ISBN 0-87341-755-0, S. 466–510.
  • Richard M. Langworth: Encyclopedia of American Cars 1930–1980. New York (Beekman House) 1984. ISBN 0-517-42462-2.
  • John Dinkel: Technical Analysis: Ford Granada & Mercury Monarch. Road & Track, Heft 8/1974, S. 36 ff.
  • N.N.: Ford Granada: Small Cars Stop Being Spartan. Car & Driver, Heft 8/1974, S. 28 ff.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zum Design: Road & Track, Heft 8/1974, S. 36.
  2. Car and Driver, Heft 8/1974, S. 28 ff. (und Titelblatt).
  3. Langworth: Encyclopedia of American Cars 1930-1980, S. 464 ff.
  4. Road & Track, Heft 8/1974, S. 36 ff.
  5. Langworth: Encyclopedia of American Cars 1930-1980, S. 316.
  6. Angaben nach www.gmv-registry.com (abgerufen am 2. August 2012).
  7. Auto Katalog Nr. 20 (1976/77), S. 152.