Mercy-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mercy-Klasse
USNS Mercy

USNS Mercy

Schiffsdaten
Land Vereinigte StaatenVereinigte Staaten (Nationalflagge) Vereinigte Staaten
Schiffsart Hospitalschiff
Bauzeitraum 1974 bis 1976
Stapellauf des Typschiffes 1. Juli 1975
Gebaute Einheiten 2
Dienstzeit Seit 1986
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
272,6 m (Lüa)
Breite 32,3 m
Tiefgang max. 10 m
Verdrängung 70.473 t
 
Besatzung 321 bis 1.277 Mann
Maschine
Maschine 2 Dampfkessel
2 Dampfturbinen
Maschinen-
leistung
24.500 PS (18.020 kW)
Geschwindigkeit max. 17,5 kn (32 km/h)
Propeller 1

Die Mercy-Klasse besteht aus zwei Hospitalschiffen der United States Navy, die von Öltankern zu schwimmenden Krankenhäusern umgebaut wurden. Sie dienen dazu, weltweit in Küstennähe eine umfassende Versorgung von kranken und verwundeten US-Soldaten zu gewährleisten. Die Schiffe werden jedoch auch bei humanitären Aktionen eingesetzt.

Ausrüstung[Bearbeiten]

Operationsraum an Bord der USNS Mercy
Intensivpflegeraum an Bord der USNS Mercy

Die Schiffe verfügen über eine Kapazität von 1.000 Krankenbetten, davon 80 in der Intensivpflege. Zwölf voll ausgestattete Operationssäle, Notaufnahme, modernste Radiologieeinrichtungen wie CT und MRT, Apotheke, Leichenhalle, Labors sowie Therapieeinrichtungen, Zahnarztpraxen und Augenoptiker stehen ebenso zur Verfügung. Darüber hinaus besitzen sie zwei Anlagen zur Herstellung von klinisch reinem Sauerstoff. Das Schiff ist völlig unbewaffnet. Die Besatzung setzt sich aus 63 Offizieren und 258 Matrosen zusammen. Das medizinische Personal an Bord während Einsätzen beläuft sich auf 956. Eine große Hubschrauberplattform erlaubt das Landen von Helikoptern jeden Typs. Es können aber auch Verletzte durch Boote zugeführt werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Ein australischer Hubschrauber landet auf dem Lazarettschiff USNS Mercy vor der Stadt Dili

Während der Operationen Desert Shield und Desert Storm kamen sie vor der Küste Saudi-Arabiens zu ihrem ersten Einsatz im Ernstfall. Mehrere hundert Soldaten wurden behandelt und rund 300 Operationen durchgeführt. Neben zahlreichen Großmanövern werden die Schiffe auch regelmäßig bei humanitären Katastrophen eingesetzt, so z. B. die Mercy nach dem Seebeben im Indischen Ozean 2004 oder die Comfort im Golf von Mexiko nach der Verwüstung durch Hurrikan Katrina. Die Comfort kam unmittelbar nach dem verheerenden Erdbeben am 12. Januar 2010 in Haiti zum Einsatz. [1]

Technik[Bearbeiten]

Die Verdrängung beträgt 70.473 Tonnen (69.360 tn.l.)[2]. Das Schiff ist 272,6 m lang, bei einer Breite von 32,3 m und einem Tiefgang von 10 m[3]. Der Antrieb erfolgt über zwei General Electric Schiffsmotoren mit insgesamt 24.500 PS auf eine Welle. Die Höchstgeschwindigkeit der Schiffe beträgt 17,5 Knoten[4].

Schiffsliste[Bearbeiten]

Nummer Name ehemals neue Nutzung ab Flotte Heimathafen Rufzeichen IMO-Nummer
T-AH 19 USNS Mercy Worth 19. Dezember 1986 NFAF San Diego, CA NMER 7390454
T-AH 20 USNS Comfort Rose City 30. November 1987 NFAF Baltimore, MD NCOM 7390478

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatUS-Hilfe für Haiti - Wettlauf gegen den Tod. Spiegel Online, abgerufen am 18. Januar 2010.
  2. http://www.med.navy.mil/sites/usnsmercy/Commandinfo/Pages/CommandFacilities.aspx
  3. http://www.med.navy.mil/sites/usnsmercy/Commandinfo/Pages/CommandFacilities.aspx
  4. http://www.med.navy.mil/sites/usnsmercy/Commandinfo/Pages/CommandFacilities.aspx