Merida (Unternehmen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Merida Ninety-Six Carbon (2008)

Der Fahrradhersteller Merida (chinesisch 美利達工業股份有限公司) wurde am 29. September 1972 von Ike Tseng gegründet. Der Hauptsitz der Merida Industry Co., LTD. ist in Yuanlin, Taiwan. Merida nahm am 10. Juli 1973 mit 57 Mitarbeitern den Betrieb auf. Es wurden ausschließlich sogenannte japanische „Minibikes“ hergestellt. Zwei Jahre später expandierte Merida mit den „Speed Bikes“ auf den amerikanischen Markt, BMX-Fahrräder kamen dazu, später Mountainbikes. Merida erarbeitete sich ein gutes Image durch eine strenge Qualitätssicherung.

Die ersten Versuche zur Computerisierung der Produktion beginnen bereits 1975. Ab 1980 sind alle Produktionsabläufe computergesteuert, auch das Lagersystem wird automatisiert.

1985 beginnt bei Merida die Forschung für Aluminium-Rahmen.

1986 wird Merida Germany gegründet. Vier Jahre später erhält Merida das Qualitätssiegel durch das Amt für Warenprüfung.

1992 entwickelt Merida die automatische Herstellung von Kohlenstofffaser-Rahmen. Merida wird währenddessen für „hervorragende Verdienste in Sachen Umweltschutz“ und „hervorragende Arbeitsanordnung, Hygiene und Sicherheit“ ausgezeichnet. In den nachfolgenden Jahren gewinnen diverse Modelle Preise und Auszeichnungen.

1998 werden Magnesium-Rahmen entwickelt. Die Erkenntnisse fließen zudem in Notebook-Gehäuse-Produktion ein.

Die mehrfache Weltmeisterin Gunn-Rita Dahle Flesjå, Marathon Weltmeister Ralph Näf, sowie der aktuelle Deutsche Meister im Cross-Country Moritz Milatz fahren für das Multivan Merida Biking Team. Mit 15 Siegen und mehreren Landestiteln ist Andreas Mayr der erfolgreichste Straßen-Fahrer des dazugehörigen Multivan Merida Road Teams. Seit 2013 engagiert sich Merida im Team Lampre-Merida auch im Straßenradrennsport auf höchstem Niveau.

Weblinks[Bearbeiten]