Meridiankrümmung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Meridiankrümmung ist in der Geographie ein Maß für die Krümmung der Oberfläche eines Rotationsellipsoids.

Im Gegensatz zu einer Kugel, wo auf jedem Punkt der Oberfläche und in jede Richtung die Krümmung gleich groß ist, hängt die Krümmung bei einem Rotationsellipsoid vom Ort und von der zu betrachtenden Richtung ab. Eine Ausnahme bilden hier die beiden Pole, bei denen, wie bei einer Kugel, die Krümmung nach allen Seiten gleich bleibt. Die Meridiankrümmung gibt hierbei die Krümmung entlang eines Meridians des Rotationsellipsoids an. Senkrecht dazu ist die Querkrümmung ein Maß für die Krümmung der Oberfläche. Mit einer Kombination aus Meridiankrümmung und Querkrümmung kann die Krümmung an jedem Punkt und in jede beliebige Richtung auf der Oberfläche eines Rotationsellipsoiden angegeben werden. Am Äquator nehmen beide Krümmungen ihren größten, an den Polen jeweils ihren kleinsten Wert an. Wichtige Kennwerte sind hierbei noch der Meridiankrümmungsradius und der Querkrümmungsradius.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]