Meriibre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Namen von Meri-ib-re
Horusname
G5
U7
F34
i i N18
N18
Srxtail2.svg
Meri-ib-taui
Mr.j-jb-t3.w(j)
Von Herzen geliebt in den beiden Ländern
G5
U7 i i F34
N18
N18
Srxtail2.svg
Meri-ib-taui
Mr.j-jb-t3.w(j)
Von Herzen geliebt in den beiden Ländern
Nebtiname
G16
U7
i i
F34
N18
N18
Meri-ib-taui
Mr.j-jb-t3.w(j)
Von Herzen geliebt in den beiden Ländern
Goldname
G8
U7 G5
S12
Bik-nebu-meri
Bjk-nbw-mr.j
Geliebter Goldfalke (?)
Thronname
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
N5
U7
i i F34
Hiero Ca2.svg
Meri-ib-Re
Mr.j-ib-Rˁ
Mit liebenden Herzen, ein Re
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
N5
F34
U7 i i
Hiero Ca2.svg
Meri-ib-Re
Mr.j-jb-Rˁ
Mit liebenden Herzen, ein Re
Eigenname
Hiero Ca1.svg
X
t
i i
Hiero Ca2.svg
Cheti
ẖtj
Göttlicher Herrscher
Hiero Ca1.svg
G39 N5 X
t
i i
Hiero Ca2.svg
Sa-Re cheti [A 1]
S3-Rˁ ẖtj
Sohn des Re, Cheti
Königspapyrus Turin (Nr.IV./24)
V10A U7
r
HASH HASH
[1]
Meri...
Mr.j...

Meriibre (auch Meri-ib-Re) ist der Thronname eines altägyptischen Königs (Pharaos) der 9. Dynastie (Erste Zwischenzeit).

Belege[Bearbeiten]

Kohlebecken des Meribre Cheti (Louvre)

Von einem Meri-ib-Re Cheti gibt es ein Kohlebecken im Louvre, einen Stab aus Meir und einige andere kleine Objekte, die diesem König vielleicht zuzuordnen sind.

Die Platzierung des Herrschers in der ägyptischen Chronologie ist nicht sicher.

So ist beispielsweise der Name des 5. Königs (...znn...) auf dem Papyrus zerstört.


Literatur[Bearbeiten]

Allgemein
  • Annales du Service des Antiquités de l´Egypt“ Le Caire. 1900, ff. Bd. 10 S. 185-86.
  • Proceedings of the Society of Biblical Archaeology. London 1879 - 1918, Bd. 13, S. 429-431.
  • William C. Hayes: The Scepter of Egypt. Metropolitan Museum of Art, New York 1953-59, Bd. 1, ISBN 0-87099-190-6, S. 143, Figur 86.
  • Jürgen von Beckerath: Handbuch der ägyptischen Königsnamen. Deutscher Kunstverlag, München-Berlin 1984, ISBN 3-422-00832-2
  • Farouk Gomaà: Ägypten während der Ersten Zwischenzeit (= Beihefte zum Tübinger Atlas des Vorderen Orients. Reihe B: Geisteswissenschaften. Bd. 27). Reichert, Wiesbaden 1980, ISBN 3-88226-041-6, S. 130-135
  • Jürgen von Beckerath: Zeitschrift für Ägyptische Sprache und Altertumskunde 93. 1966, S. 13-20.
  • Wolfgang Schenkel in: Lexikon der Ägyptologie. Harrassowitz, Wiesbaden 1975, ISBN 3-447-04468-3.
  • Winfried Barta: Zeitschrift für Ägyptische Sprache und Altertumskunde 108. 1981, S. 23-33.
  • L. Gerstermann: Kontinuität und Wandel in Politik und Verwaltung des frühen Mittleren Reiches in Ägypten. 1987, S. 17-21.
  • Joachim-Friedrich Quack: Studien zur Lehre für Merikare. Harrassowitz, Wiesbaden 1992, ISBN 3-447-03226-X.
  • Ewa Rowinska, Jan Krzysztof Winnicki: Zeitschrift für Ägyptische Sprache und Altertumskunde 119. 1992, S. 130-143.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die Hieros für "Sa-Re" stehen hier innerhalb der Kartusche

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alan H. Gardiner: The royal canon of Turin. Bildtafel 2.


Vorgänger Amt Nachfolger
Neferkare III. Pharao von Ägypten
9. Dynastie
Neferkare Cheti III.