Meritamun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Königin Meritamun. Zu anderen Personen siehe Ahmose Meritamun.
Meritamun in Hieroglyphen
Hiero Ca1.svg
i mn
n
mr i i t
Hiero Ca2.svg
Meritamun (Merit Amun)
Mrjt Jmn
Geliebt von Amun /
Die von Amun Geliebte
Statua di Pinudjem I - Karnak.jpg
Statue Ramses II. und seiner Tochter Meritamun

Meritamun war eine altägyptische Königin. Sie war eine Große königliche Gemahlin ihres Vaters Ramses II. und die älteste Tochter der Nefertari.

Meritamun ist von zahlreichen Denkmälern bekannt. Sie erscheint in den Listen von Prinzessinnen ihres Vaters in der Regel an vierter Stelle. Aus Achmim stammt eine 1970 gefundene Kolossalstatue, die sie zeigt. Diese stand einst vor dem dortigen Mintempel und säumte mit gleich großen Figuren ihres Vaters den Eingang. Dies ist eine Ehre, die nicht einmal ihrer Mutter Nefertari zuteilwurde.

Wahrscheinlich nach dem Tod ihrer Mutter, um das 25. Regierungsjahr von Ramses II., wurde sie zur Großen Königlichen Gemahlin ernannt. Ihr Grab liegt im Tal der Königinnen (QV68). Dort fanden sich die Reste eines großen Sarkophages, dessen Deckel sich heute im Ägyptischen Museum Berlin befindet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Heike C. Schmidt, Joachim Willeitner: Nefertari: Gemahlin Ramses' II. (= Zaberns Bildbände zur Archäologie. Bd. 10). von Zabern, Mainz 1994, ISBN 3-8053-1529-5, S. 30–32.
  • Joyce Tyldesley: Die Königinnen des Alten Ägypten. Von den frühen Dynastien bis zum Tod Kleopatras. Koehler & Amelang, Leipzig 2008, ISBN 978-3-7338-0358-2, S. 157.