Meritre Hatschepsut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Meritre Hatschepsut in Hieroglyphen
18. Dynastie
Hiero Ca1.svg
N5 U6
X1
F4 A51 X1
Hiero Ca2.svg
Meritre Hatschepsut
(Merit Re hat schepsut)
Mr.t Rˁ ḥ3.t šps.(w)t
Geliebt (von) Re,
„Die erste der Damen“
[A 1]
Meret-Re-Hatschepsut2.JPG
Meritre Hatschepsut und ihr Sohn Amenophis II.

Meritre Hatschepsut (auch Merit-Re Hatschepsut oder Hatschepsut Merit-Re) war eine altägyptische Königin im Neuen Reich (18. Dynastie).

Familie[Bearbeiten]

Als Mutter der Meritre Hatschepsut bezeichnet sich die Priesterin Hui. Nach dem Tod von Satiah, der Hauptfrau (Große königliche Gemahlin) von Thutmosis III., wurde sie neue Hauptfrau des Königs und Mutter von Amenophis II.

Titel[Bearbeiten]

Meritre Hatschepsut trug die üblichen Titel einer Königin: „Erbprinzessin“ (jrj-pˁt), „Alleinige, Höchste zu Verehrende“ (wrt-nswt-wˁtjt), „Königsmutter“ (mwt-nswt), „Herrin der beiden Länder“ (nbt-t3.wj), „Königliche Gemahlin“ (ḥmt-nswt), „Große königliche Gemahlin“ (ḥmt-wrt-nswt), „Gottesgemahlin des Amun“ (ḥmt-nṯr-n-Jmn-m-jpswt) mit der zusätzlichen Namenserweiterung „Gotteshand“ (djrt-nṯr).[1]

Geschichtlicher Nachweis[Bearbeiten]

Meritre Hatschepsut (links) neben Thutmosis III.

Meritre Hatschepsut ist von zahlreichen Monumenten bekannt. So ist sie im Tempel von Thutmosis III. abgebildet und steht dort als Königin neben dem sitzenden Thutmosis III. Ihr hier hinterlegter Titel lautet „Große königliche Gemahlin”.[2] Eine eine Stele tragende Statue im Ägyptischen Museum in Kairo zeigt Meritre Hatschepsut vor Thutmosis III. stehend.

Viele ihrer Darstellungen wurden von Tiaa, der königlichen Gemahlin ihres Sohnes Amenophis II. in der Regierungszeit Thutmosis IV. usurpiert.[3]

Im Grab Thutmosis III. (KV34) im Tal der Könige wird Meritre Hatschepsut neben seiner ersten Hauptfrau Satiah und der Königin Nebtu als eine von drei Königinnen dargestellt, die dem König folgt. Das Grab des Re in Theben besitzt eine Darstellung von Meritre Hatschepsut, die sie neben ihrem Sohn Amenophis II. zeigt.

Grab[Bearbeiten]

Der Bestattungsort Meritre Hatschepsuts ist nicht eindeutig belegt. Es wird angenommen, dass sie ursprünglich in Grab KV42 beigesetzt werden sollte. Dieses wurde jedoch für ihr Begräbnis nicht fertiggestellt, stattdessen wurden hier der Schatzmeister Sennefer, seine Frau Senetnai sowie Baket-Re, die königliche Angebetete, bestattet. Meritre Hatschepsut wurde vermutlich neben ihrem Sohn Amenophis II. im Grab KV35 beigesetzt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Aidan Dodson, Dyan Hilton: The Complete Royal Families of Ancient Egypt. Thames & Hudson, London 2004, ISBN 0-500-05128-3, S. 133/139.
  • Constantin Emil Sander-Hansen: Das Gottesweib des Amun. Munksgaard, København 1940, S. 7.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Übersetzung WP-Redaktion Ägyptologie

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfram Grajetski: Ancient Egyptian Queens: a hieroglyphic dictionary. Golden House Publications, London 2005, ISBN 0954721896, S. 53.
  2. Karl Richard Lepsius: Denkmäler aus Aegypten und Aethiopien. Bd. 5, Leipzig 1913, Blatt 38 (Nachdruck: Verlagsgruppe Zeller, Osnabrück 1970).
  3. Aidan Dodson, Dyan Hilton: The Complete Royal Families of Ancient Egypt. S. 139