Merkendorf (Steiermark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f1

Merkendorf (Dorf)
Ortschaft
Katastralgemeinde Merkendorf
Merkendorf (Steiermark) (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Südoststeiermark (SO), Steiermark
Gerichtsbezirk Feldbach
Pol. Gemeinde Bad Gleichenberg
Koordinaten 46° 51′ 20″ N, 15° 54′ 16″ O46.8555515.904482273Koordinaten: 46° 51′ 20″ N, 15° 54′ 16″ O
Höhe 273 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 410 (2011) (k.A. Hilfef3f0)
Gebäudestand 121 (2001) f2
Fläche d. KG 5,34 km²
Postleitzahl 8344f1f0
Statistische Kennzeichnung
Ortschaftskennziffer 14739
Katastralgemeinde-Nummer 62135
Zählsprengel/ -bezirk Merkendorf (62375 003)
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Merkendorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Bad Gleichenberg mit Ungültiger Metadaten-Schlüssel 62342 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2015) im Südosten der Steiermark im Bezirk Südoststeiermark.

Geografie[Bearbeiten]

Kapelle Steinbach

Merkendorf liegt etwa 43 km südöstlich von Graz und etwa 11 km südlich der Bezirkshauptstadt Feldbach im Oststeirischen Hügelland.

Katastralgemeinden sind (Fläche 2001):
Haag (151,94 ha), Merkendorf (533,88 ha), Waldsberg (239,89 ha) und Wilhelmsdorf (195,66 ha).

Das Gebiet umfasst folgende fünf Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Haag (187)
  • Merkendorf (410)
  • Steinbach (222)
  • Waldsberg (224)
  • Wilhelmsdorf (110)

Geschichte[Bearbeiten]

Mit 1. Jänner 2015 wurde Merkendorf im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark mit den Gemeinden Bairisch-Kölldorf, Bad Gleichenberg und Trautmannsdorf in Oststeiermark zusammengeschlossen. Die neue Gemeinde trägt den Namen „Bad Gleichenberg“.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Merkendorf (Steiermark)
  • Ortskapelle Merkersdorf
  • Ortskapelle Wilhelmsdorf

Politik[Bearbeiten]

Der Gemeinderat bestand aus 15 Mitgliedern und setzte sich bei der Gemeinderatswahl 2010 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

  • 8 ÖVP - stellte den Bürgermeister und den Vizebürgermeister
  • 6 SPÖ
  • 1 FPÖ


Wappen[Bearbeiten]

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Juli 1998.
Blasonierung (Wappenbeschreibung): Drei beblätterte goldene Safranblüten im blauen Schild mit goldenem Bord, darin sieben rechts laufende rote Ameisen.[3]

Städtefreundschaften[Bearbeiten]

Merkendorf unterhält freundschaftliche Beziehungen zu anderen Orten im deutschsprachigen Raum mit demselben Namen. Die folgenden Orte mit dem Namen Merkendorf haben sich mit dem steirischen Merkendorf zum Verein Europäische Merkendorfs e. V. zusammengeschlossen:

Alle zwei Jahre findet ein Treffen in einem anderen Merkendorf statt, um sich auszutauschen und sportliche und kulturelle Veranstaltungen durchzuführen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Merkendorf (Styria) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 19. Dezember 2013 über die Vereinigung der Gemeinden Bad Gleichenberg, Bairisch-Kölldorf, Merkendorf und Trautmannsdorf in Oststeiermark, alle politischer Bezirk Südoststeiermark. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 30. Dezember 2013. Nr. 186, 38. Stück. ZDB-ID 705127-x. S. 763.
  3. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 49, 1999, S. 53