Merogaisus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Merogaisus war ein fränkischer König im 4. Jahrhundert.

Über Merogaisus ist kaum etwas bekannt. Er wurde um 306 von Konstantin dem Großen besiegt und zusammen mit dem ebenfalls gefangenen Frankenkönig Ascaricus den Tieren im Amphitheater von Augusta Treverorum (dem heutigen Trier) vorgeworfen.[1] Beide waren auf römisches Gebiet vorgedrungen, aber schließlich von Konstantin abgefangen und besiegt worden. Möglicherweise gehörte Merogaisus zusammen mit Merobaudes zu den ersten Repräsentanten der Merowinger.

Literatur[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Vgl. den anonymen Panegyrikus auf Konstantin aus dem Jahr 310: Panegyrici latini 7(6),10–12 (insbesondere 7,11,5, wo die Namen genannt werden); 10,16,5–6; Eutropius 10,3,2.