Merritt Brunies

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Merritt Brunies (* 25. Dezember 1895 in New Orleans; † 5. Februar 1973 in Biloxi[1]) war ein US-amerikanischer Musiker (Kornett, Posaune) und Bandleader des frühen Jazz.

Brunies arbeitete zunächst in New Orleans mit der Band The Original New Orleans Jazz Band, die jedoch keine Schallplatten einspielte. Brunies spielte dann Kornett und leitete ein Ensemble, das nach Auflösung der New Orleans Rhythm Kings 1923 als Friars Inn Orchestra ein dreijähriges Engagement im Chicagoer Club Friar’s Inn hatte[2] und 1926 für OKeh Records aufnahm (Up Jumped the Devil[3]). 1930 kehrte er nach New Orleans zurück und spielte in verschiedenen Clubs. 1946 zog er in den Bundesstaat Mississippi, wo er bis zum Ende seiner Karriere in der Formation The Brunies Brothers Dixieland Jazz Band spielte.

Merritt Brunies war der Bruder der Trad-Jazzmusiker George, Abbie, Henry und Richard Brunies.[1] Er wirkte im Bereich des Jazz von 1924 bis 1957 bei acht Aufnahmesessions mit.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Porträt bei Satchmo.com (5. Februar)
  2. William Howland Kenney: Chicago Jazz: A Cultural History, 1904-1930, S. 110
  3. Gena Caponi-Taber: Jump for Joy: Jazz, Basketball, and Black Culture in 1930s America.
  4. Tom Lord Discography