Meru (Kenia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Meru
Basisdaten
Einwohner 42.677 Einw.
Postleitzahl 60200
Telefonvorwahl 064
Höhe 1581 m
Koordinaten 0° 3′ N, 37° 38′ O0.0537.6333333333331581Koordinaten: 0° 3′ N, 37° 38′ O
Meru (Kenia)
Meru
Meru
Politik
Provinz Eastern
County Meru Central

Meru ist eine Stadt in der Provinz Eastern in Kenia. Meru ist die Hauptstadt des Distrikts Meru Central. 1999 lebten 42.677 Menschen in der Stadt.[1]

Meru liegt am Fluss Katitha, am nordöstlichen Ausläufer des Mount Kenya. Es liegt ca. 8 km nördlich des Äquators auf 1581 m Höhe NN, in einem Gebiet mit Mischwald, Brachflächen, kleinen Dörfern, Ortschaften und Ackerland. Das Gebiet wird hauptsächlich von den Meru bewohnt.

Karte der Region

Die Stadt ist über eine befestigte Straße zu erreichen, entweder von Süden entlang der Ostseite des Mount Kenya, über Embu oder von Nordwesten über die West- und Nordflanke des Mount Kenya, über Nanyuki und Timau.

Die Stadt Meru ist ein Wirtschafts-, Landwirtschafts- und Ausbildungszentrum für den gesamten Nordosten Kenias. Es gibt Grund- und weiterbildende Schulen. Besonders zu nennen sind die Meru High School und die Kaaga Girls School, die zwei führenden weiterbildenden Schulen Kenias. Weiter gibt es noch das Meru Technical Institute, das Meru College of Technology und das Meru Teachers College.

Die Gegend ist ein wichtiger Standort für die Kaffeeproduktion. In Meru kann aufgrund der doppelten Regenzeit aufgrund der Äquatornähe zweimal jährlich Kaffee geerntet werden. Das Gebiet ist weitestgehend in Händen von Kooperativen mit eigenen Kaffeefabriken.

Meru ist auch das Hauptanbaugebiet für Miraa (Khat). Viele Farmer bevorzugen den Anbau von Miraa, da er mehr einbringt.

In der Stadt liegt das Meru Museum.

Liste bekannter Ameru[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Daten zu Meru bei Falling Rain Genomics (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 1999, Kenya National Bureau of Statistics
  2. [1]