Meschtschowsk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Meschtschowsk
Мещовск
Wappen
Wappen
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Kaluga
Rajon Meschtschowsk
Oberhaupt Alexander Glinkow
Erste Erwähnung 1238
Stadt seit 1776
Fläche km²
Bevölkerung 4100 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 683 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 210 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl +7 (48446)
Postleitzahl 249240
Kfz-Kennzeichen 40
OKATO 29 227 501
Website www.meshovsk.ru
Geographische Lage
Koordinaten 54° 19′ N, 35° 17′ O54.31666666666735.283333333333210Koordinaten: 54° 19′ 0″ N, 35° 17′ 0″ O
Meschtschowsk (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Meschtschowsk (Oblast Kaluga)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Kaluga
Liste der Städte in Russland

Meschtschowsk (russisch Мещовск) ist eine Kleinstadt in der Oblast Kaluga (Russland) mit 4100 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 85 km südwestlich der Oblasthauptstadt Kaluga an der Tureja, einem linken Nebenfluss der Serena im Flusssystem der Wolga.

Meschtschowsk ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde erstmals 1238 als ein Lehen Seweriens urkundlich erwähnt. Aus der Folgezeit sind verschiedene Namensformen wie Mestschewsk, Mesezk, Mesetsch(e)sk, Mesezesk, Mesesk, Meschtschorsk bekannt, die auf eine baltische Herkunft, abgeleitet von Wald (vgl. lettisch mežs) hindeuten.

Im 15. Jahrhundert gehörte die Stadt zum Großfürstentum Litauen. 1503 wurde sie vom Großfürstentum Moskau erobert. 1584 hielt die Stadt einer Belagerung durch die Krimtataren stand, während der Zeit der Wirren einer weiteren durch Truppen des zweiten „Falschen Dimitris“. 1617 konnten polnische Truppen die Zeit für kurze Zeit einnehmen.

1776 wurde das moderne Stadtrecht als Verwaltungszentrum eines Kreises (Ujesds) verliehen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Meschtschowsk am 7. Oktober 1941 von der deutschen Wehrmacht besetzt und am 6. Januar 1942 von der Westfront der Roten Armee während ihrer Gegenoffensive in der Schlacht um Moskau zurückerobert.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 3635
1926 2724
1939 3629
1959 4939
1970 5130
1979 4949
1989 5382
2002 4540
2010 4100

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wichtigste Sehenswürdigkeit ist die Mariä-Verkündigungs-Kathedrale (собор Благовещения/sobor Blagoweschtschenija) von 1832 mit einem Glockenturm von 1907. Der Glockenturm besitzt eine Turmuhr, was für Russland relativ selten ist.

Hier befindet sich außerdem das Heilige-Georgs-Kloster (Свято-Георгиевский монастырь/Swjato-Georgijewski monastyr), welches im 19. Jahrhundert anstatt eines alten, gleichnamigen, aber weiter entfernten Klosters gegründet, zur Sowjetzeit geschlossen und 2003 wiedereröffnet wurde.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

In Meschtschowsk gibt es kleinere Betriebe der Lebensmittelindustrie und der Baustoffwirtschaft.

Die Station Kudrinskaja der 1899 eröffneten Eisenbahnstrecke MoskauBrjanskKiew liegt 21 Kilometer östlich der Stadt (Streckenkilometer 237).

Die Fernstraße M3 Moskau–Brjansk–ukrainische Grenze (dort weiter nach Kiew) führt zwölf Kilometer südöstlich der Stadt vorbei.

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Meschtschowsk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)