Mesocco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mesocco
Wappen von Mesocco
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Moesaw
Kreis: Misox
BFS-Nr.: 3822i1f3f4
Postleitzahl: 6563
Koordinaten: 737782 / 13919846.399.23769Koordinaten: 46° 23′ 24″ N, 9° 13′ 48″ O; CH1903: 737782 / 139198
Höhe: 769 m ü. M.
Fläche: 164.76 km²
Einwohner: 1297 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 8 Einw. pro km²
Website: www.mesocco.ch
Mesocco

Mesocco

Karte
Comer See Lago di Mezzola Lago di Montespluga Lago di Lei Lago d'Isola Lago de Buseno Sufnersee Zervreilasee Italien Kanton Tessin Bezirk Hinterrhein Bezirk Maloja Bezirk Surselva Arvigo Braggio Buseno Castaneda GR Cauco Rossa GR Santa Maria in Calanca Selma GR Lostallo Mesocco Soazza Cama GR Grono Leggia Roveredo GR San Vittore GR San Vittore GR Verdabbio VerdabbioKarte von Mesocco
Über dieses Bild
w

Mesocco (rätoromanisch Mesauc) ist eine politische Gemeinde des Kreises Misox im Bezirk Moesa des Kantons Graubünden in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Zur Gemeinde Mesocco gehören die nördlich gelegenen Orte Pian San Giacomo (1'170 m) und San Bernardino (1626 m). Südlich des Dorfes dominiert das auf einem Felssporn gelegene Castello di Mesocco das Tal. Unterhalb der Ruine steht die wegen ihrer kunsthistorisch wertvollen Monatsbilder bedeutende Kirche Santa Maria del Castello.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Mitglieder der Familie a Marca[2]
  • Antonio a Marca (erwàhnt 1537; † 15. März 1558), Landammann[3]
  • Carlo a Marca (* um 1622 in Mesocco; † vor 3.6.1681 ebenda), Landammann[4]
  • Carlo Domenico a Marca (* 8. Oktober 1725 in Mesocco; † 25. Januar 1791 in Roveredo GR), Konsul, Richter, Landammann[5]
  • Clemente Maria a Marca (* 21. November 1764 in Soazza; † 27. August 1819 in Leggia), Landeshauptmann des Veltlins[6]
  • Giuseppe a Marca (* 27. Juli 1799 in Soazza; † 6. Juli 1866 in San Vittore GR), Anwalt, Politiker, Landrichter des Grauen Bundes[7]
  • Carlo a Marca (* 30. Dezember 1803 in Mesocco; † 4. Juli 1851 in Leggia), Oberstbrigadiers, Landammann[8]
  • Carlo Corradino a Marca (* 3. Mai 1805 in Mesocco; † 24. November 1878 ebenda), Richter und Landammann[9]
  • Remo Fasani (1922–2011), Lyriker, Literaturkritiker und Hochschullehrer[10]
  • Cesare Santi, Historiker
  • Andrea a Marca, Historiker, Archivar
  • Luigi Corfù, Historiker, Archivar

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Katholische Pfarrkirche SS. Pietro e Paolo[11][12]
  • Katholische Kirche San Rocco[13][12]
  • Alte Kaserne Trivulzio-a Marca, um (1500)[12]
  • Wohnhaus di Maggiorasca oder Casa a Marca di sopra[12]
  • Wohnhaus Casa a Marca di Sotto[12]
  • Casa di Circolo (Mitte 19. Jahrhundert)[12]
  • Ehemaliger Bahnhof (1907)[14],[12]
  • Alte Grundschule ( 1847) im Ortsteil «San Rocco»[12]
  • Oratorium San Lucio im Ortsteil «Anzone»[12]
  • Oratorium San Michele im Ortsteil «Leso»[12]
  • Oratorium San Johann Nepomuk im Ortsteil «Cebbia»[12]
  • Oratorium San Giuseppe im Ortsteil «Andergia»[12]
  • Oratorium San Filippo Neri im Ortsteil «Doira»[12]
  • Brücke Cascella und Brücke Nanin[15],[12]
  • Brücke Purlingheni im Ortsteil «Benabbia»[12]
  • Kirche Santa Maria del Castello (12. Jahrhundert) mit Fresken[12]
  • Castello di Mesocco (11. Jahrhundert) und Ruine der Kirche San Carpoforo[12]

Verkehr[Bearbeiten]

Der Betrieb der Bahnstrecke Bellinzona–Mesocco von Bellinzona nach Mesocco wurde 1972 eingestellt.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Fondazione Archivio a Marca[16]

Sport[Bearbeiten]

  • Football Club Alta Moesa[17]

Literatur[Bearbeiten]

  • Emilio Tagliabue: È davvero esistita la zecca di Mesocco?., in «Rivista italiana di numismatica», anno 1890, fascicolo III, Milano 1890, S. 369-424.
  • Rinaldo Giambonini, Agostino Robertini, Silvano Toppi: Mesocco., in Il Comune., Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1971, S. 193-204.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana., Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980.
  • AA. VV.: Storia dei Grigioni., 3 Bände, Collana «Storia dei Grigioni», Edizioni Casagrande, Bellinzona 2000.
  • Cesare Santi: Famiglie originarie del Moesano o ivi immigrate., Menghini, Poschiavo 2001, S. 157-160.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana'.', Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 494-497.
  • Luigi Corfù: Microparcellizzazione ed economia idrica: il caso di Mesocco., in Archivio Storico Ticinese, 2. Serie, Nummer 145, Bellinzona 2009.
  • Aurelio Ciocco: Mesòcch e i sò sitt. Due secoli di storia dei nomi di luogo e nelle testimonianze locali., Tipo-Offset Jam, Prosìto 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Cesare Santi: Familie a Marca im Historischen Lexikon der Schweiz
  3. Cesare Santi: Antonio a Marca im Historischen Lexikon der Schweiz
  4. Cesare Santi: Carlo a Marca im Historischen Lexikon der Schweiz
  5. Cesare Santi: Carlo Domenico a Marca im Historischen Lexikon der Schweiz
  6. Cesare Santi: Clemente Maria a Marca im Historischen Lexikon der Schweiz
  7. Cesare Santi: Giuseppe a Marca im Historischen Lexikon der Schweiz
  8. Cesare Santi: Carlo a Marca im Historischen Lexikon der Schweiz
  9. Cesare Santi: Carlo Corradino a Marca im Historischen Lexikon der Schweiz
  10. Remo Fasani auf ticinarte.ch
  11. Katholische Pfarrkirche SS. Pietro e Paolo
  12. a b c d e f g h i j k l m n o p q Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana, Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 494
  13. Katholische Kirche San Rocco
  14. Ehemaliger Bahnhof
  15. Ponte Cascella und Ponte Nanin
  16. Fondazione Archivio a Marca auf archivioamarca.ch
  17. Football Club Alta Moesa