Mesohyl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Badeschwamm (Spongia officinalis)

Mit Mesohyl bezeichnet man eine spezielle Form der extrazellulären Matrix, bei Schwämmen (Porifera).

Schwämme sind Metazoa, das heißt mehrzellige Tiere. Da ihre Zellen jedoch nur locker organisierte Zusammenschlüsse sind und somit keine echten Gewebe darstellen werden sie zu den Parazoa gestellt. Sie besitzen im Unterschied zu den Gewebetieren keine Organe. Spezialisierte Zellen (Sklerocyten und Collencyten) stellen Skelett-Nadeln (Sklerite, Spicula genannt) und ein kollagenähnliches Protein (Spongin) her, das im Mesohyl stark vernetzt wird. Bei der Austrocknung von Schwämmen und nach dem Absterben der Tiere bleibt die Spongin-Matrix erhalten und kann bei einigen Arten der Hornschwämme (Dictyoceratida) kommerziell als Badeschwamm genutzt werden.