Ichthyosporea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mesomycetozoa)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ichthyosporea
Systematik
Klassifikation: Lebewesen
Domäne: Eukaryoten (Eukaryota)
ohne Rang: Amorphea
ohne Rang: Opisthokonta
ohne Rang: Holozoa
ohne Rang: Ichthyosporea
Wissenschaftlicher Name
Ichthyosporea
Cavalier-Smith 1998

Die Ichthyosporea oder Mesomycetozoae sind ein Taxon einzelliger Lebewesen innerhalb der Holozoa. Sie leben häufig parasitär an Wasserlebewesen.

Merkmale[Bearbeiten]

Die einzelligen Ichthyosporea zeichnen sich morphologisch durch Zellen aus, die, wenn überhaupt, nur ein einzelnes Cilium besitzen, manche Arten haben nur länglich amöboide Gestalt. Meist sind die Cristae flach, einige Arten haben jedoch röhrenförmige Cristae. [1]

Lebensweise[Bearbeiten]

Viele Arten leben parasitär, bsp. als Parasiten von Fischen, Krebstieren, Insekten und anderen.[2] So sind Arten von Dermocystidium Parasiten auf der Haut oder in Kiemen von verschiedenen Fischen, Frösche und Molchen. Psorospermium haeckeli kommt in Flusskrebsen vor. Ichthyophonus hoferi kann starkes und wirtschaftlich bedeutendes Fischsterben verursachen. Einige Arten (z.B. Sphaeroforma) leben frei schwimmend und nutzen tote organische Substanz als Nahrung.[3]

Systematik[Bearbeiten]

Die Gruppe wurde 1998 durch Thomas Cavalier-Smith erstbeschrieben, ein häufiges Synonym ist Mesomycetozoae. Der Name Ichthyosporea bezieht sich auf die häufigen Fischparasiten in dieser Gruppe (griechisch Ichthyo, Fisch). Die Gruppe enthält zahlreiche monotypische Gattungen, derzeit werden folgende Taxa in die Gruppe gestellt:[1]

Nachweise[Bearbeiten]

  1. a b Adl, S. M., Simpson, A. G. B., Lane, C. E., Lukeš, J., Bass, D., Bowser, S. S., Brown, M. W., Burki, F., Dunthorn, M., Hampl, V., Heiss, A., Hoppenrath, M., Lara, E., le Gall, L., Lynn, D. H., McManus, H., Mitchell, E. A. D., Mozley-Stanridge, S. E., Parfrey, L. W., Pawlowski, J., Rueckert, S., Shadwick, L., Schoch, C. L., Smirnov, A. and Spiegel, F. W.: The Revised Classification of Eukaryotes. Journal of Eukaryotic Microbiology, 59: 429–514, 2012, PDF Online
  2. Wilfried Westheide & Reinhard Rieger: Spezielle Zoologie Teil 1: Einzeller und Wirbellose Tiere, 2. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg • Berlin, 2007, ISBN 3-8274-1575-6
  3. Sina M. Adl, Alastair G. B. Simpson, Mark A. Farmer, Robert A. Andersen, O. Roger Anderson, John A. Barta, Samual S. Bowser, Guy Bragerolle,Robert A. Fensome, Suzanne Fredericq, Timothy Y. James, Sergei Karpov, Paul Kugrens, John Krug, Christopher E. Lane, Louise A. Lewis, Jean Lodge, Denis H. Lynn, David G. Mann, Richard M. McCourt, Leonel Mendoza, Øjvind Moestrup, Sharon E. Mozley-Standridge, Thomas A. Nerad, Carol A. Shearer, Alexey V. Smirnov, Frederick W. Spiegel, Max F. J. R. Taylor: The New Higher Level Classification of Eukaryotes with Emphasis on the Taxonomy of Protists. The Journal of Eukaryotic Microbiology 52 (5), 2005; Seiten 399-451 (Abstract und Volltext)

Weblinks[Bearbeiten]