Mesophyt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Ein paar Beispiele wären schön.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Annuelle Pflanzen werden generell zu den Xerophyten gezählt angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Als Mesophyten (aus griech.: meso - mittel und phytos - pflanze) bezeichnet man in der Biologie Pflanzen, die an mäßig feuchten Orten vorkommen. Sie nehmen dadurch eine Stellung zwischen Hygrophyten und Xerophyten ein. Die Pflanzen sind meist an Bedingungen angepasst, in denen die für das pflanzliche Leben wesentlichen Gase, Sauerstoff und Kohlendioxid in Wasser gelöst vorkommen und der Pflanze daher nicht einfach zugänglich sind.

Mesophyten zeichnen sich durch relativ große Blätter aus, welche an der Oberfläche nicht durchweg behaart sind und keine Wachsüberzüge besitzen. Es gibt auch Arten, die als einjährige Pflanzen in Wüsten leben und dort während der Regenzeit blühen.

Somit sind Laubbäume, wie zum Beispiel die Hainbuche Beispiele für Mesophyten. Sie passen sich ihrer Umgebung an, indem sie im Winter ihr Blattwerk abwerfen.