Messier 38

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offener Sternhaufen
Messier 38
M38a.jpg
Messier 38 (obere Bildhälfte); unten der fernere Haufen NGC 1907. Gesichtsfeld ca. 60×80'
Sternbild Fuhrmann
Position
Äquinoktium: J2000.0
Rektaszension 05h 28m 43s [1]
Deklination +35° 51.3′ [1]
Erscheinungsbild
Klassifikation II,2,r (Trumpler),
e (Shapley) [2]
Helligkeit (visuell) 6,4 mag [3]
Helligkeit (B-Band) 6,69 mag [3]
Winkelausdehnung 21' [2]
Hellster Stern 7,9 mag [2]
Physikalische Daten
Entfernung [2] 4200 Lj
(1300 pc)
Durchmesser 25 Lj [2]
Alter 220 Mio. Jahre [2]
Geschichte
Entdeckung G. B. Hodierna
Datum der Entdeckung 1654
Katalogbezeichnungen
 M 38 • NGC 1912 • C 0525+358 • OCl 433 • Mel 36 • Cr 67 • Lund 181 •
Aladin previewer

Messier 38 (auch als NGC 1912 bezeichnet) ist einer der drei offenen Sternhaufen (nebst M36 und M37) im Wintersternbild Fuhrmann. Seine Helligkeit beträgt +6,4 mag, seine Winkelausdehnung 21'.

Im Feldstecher 10×50 zeigt er ein Wölkchen mit einer Handvoll Einzelsterne 9.-10. Größe, in einem kleinen Fernrohr deutliche Kreuzform, die in stärkeren Teleskopen verschwindet. In einem 20cm-Spiegelfernrohr sehen erfahrene Beobachter bereits 100–150 Sterne [4], die sich zur Mitte konzentrieren und teilweise in Reihen angeordnet sind.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NED data for the Messier Objects
  2. a b c d e f Messier 38 bei SEDS
  3. a b SIMBAD Astronomical Database
  4. Bernd Koch, Stefan Korth: Die Messier-Objekte. Die 110 klassischen Ziele für Himmelsbeobachter. Kosmos-Verlag, 213p., ISBN 9783440117439, Stuttgart 2010