Messier 7

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Offener Sternhaufen
Messier 7
Aufnahme des MPG/ESO-2,2-m-Teleskops
Aufnahme des MPG/ESO-2,2-m-Teleskops
Sternbild Skorpion
Position
Äquinoktium: J2000.0
Rektaszension 17h 53.8m [1]
Deklination −34° 47′ [1]
Erscheinungsbild
Klassi­fikation I,3,m (Trumpler),
e (Shapley) [2]
Helligkeit (visuell) 3,3 mag [3]
Helligkeit (B-Band) 3,45 mag [3]
Winkel­ausdehnung 80' [2]
Anzahl Sterne 80 [2]
Hellster Stern 5,89 mag [2]
Physikalische Daten
Rotverschiebung −47 ⋅ 10–6 [3]
Radial­geschwindigkeit −14,21 km/s [3]
Entfernung [2] 800 Lj
(250 pc)
Durchmesser 18–20 Lj [2]
Alter 220 Mio. Jahre [2]
Geschichte
Entdeckt von Prähistorisch
Entdeckungszeit Prähistorisch
Katalogbezeichnungen
 M 7 • NGC 6475 • C 1750-348 • OCl 1028 • Mel 183 • Cr 354 • Lund 791 • ESO 394-SC9 •
Aladin previewer

Messier 7 (auch als NGC 6475 bezeichnet) ist ein +3,3 mag heller offener Sternhaufen im Ostteil des Skorpion nördlich von Lesath mit einer Ausdehnung von 80'. M7 war schon in der Antike bekannt und wird deswegen auch Ptolemaeus Sternhaufen genannt. Er ist in Mitteleuropa nur schwer zu beobachten, aber in südlichen Breiten ein auffälliges Objekt. M7 ist das südlichste Objekt im Messier-Katalog.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NED data for the Messier Objects
  2. a b c d e f g Messier 7 bei SEDS
  3. a b c SIMBAD Astronomical Database

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Messier 7 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien